Auswärtssieg im hohen Norden

von Redaktion

Otto-Ulrich Bals - NWZ - 07.05.2018

Beim Tabellennachbarn VfL Oldenburg feierten die Bundesliga-Handballerinnen von Frisch Auf Göppingen am frühen Sonntagabend einen 28:25 (14:14)-Erfolg. Frisch-Auf-Trainer Aleksandar Knezevic befand nach der Begegnung, dass beide Teams für den Sieg gut gewesen seien.

Der Knackpunkt in dieser packenden Begegnung war die schlechte Chancenverwertung der Gastgeberinnen. Immer wenn die Oldenburgerinnen auf Tuchfühlung (23:23/48. Minute) kamen oder die Chance hatten, sich einmal abzusetzen (21:19/39.), versagten die Nerven und die Frisch-Auf-Frauen konnten daraus Kapital schlagen. VfL-Kreisläuferin Cara Hartstock sorgte auf der ungewohnten Außenposition mit drei Treffern fast im Alleingang dafür, dass ihre Mannschaft in der Anfangsphase mit 6:4 in Führung ging (9. Minute).

Die Göppingerinnen agierten aus einer unbequemen, weil aggressiven 3:2:1-Deckung heraus. Dennoch kamen die Gastgeberinnen von allen Positionen zum Tor­abschluss und lagen nach 20 Minuten erstmals mit drei Toren (12:9) in Front. Erst zwei, drei unglückliche Aktionen der mittlerweile eingewechselten Norwegerin Malene Staal brachten Frisch Auf zurück ins Spiel und zum 14:14-Pausenstand.

In der zweiten Halbzeit erkämpften sich die Oldenburgerinnen unter den Augen von Bun­destrainer Henk Groener und seiner Co-Trainerin Heike Horstmann eine 21:19-Führung (41. Minute). Auch die eine oder andere tak­tische Finesse von Frisch-Auf-Übungsleiter Aleksandar Knezevic brachte die ersatzgeschwächten Gastgeberinnen nicht entscheidend von ihrer ­Linie ab.

Die 711 Zuschauer sahen so nicht nur eine gute, sondern auch überaus spannende Bundesligapartie. Bei den VfL-Frauen schwanden die Kräfte. Göppingen lag nach 53 Minuten mit 26:23 in Führung, Julia Wenzel verkürzte auf 24:26, ehe Angie Geschke kurz darauf (56.) vom Siebenmeterpunkt nur den Pfosten traf. Die Gäste konterten und Prudence Kinlend traf zum 27:24 (57.) – die Partie war gelaufen.

„Der VfL hat trotz aller personellen Probleme einen schönen und attraktiven Handball geboten“, zollte Frisch-Auf-Coach Knezevic den VfL-Frauen großen Respekt. Dennoch entführte seine Mannschaft beide Punkte aus dem hohen Norden und bleibt auf Platz acht.

VfL Oldenburg: Renner, Kürten (n.e.); Fragge (1), Prante, Birke (3), Steffen, Wenzl (7), Behrend (3), Geschke (6/2), Hartstock (4), Roller, Staal (1), Winter.

Frisch Auf Göppingen: Lengyel (bis 45.), Zimmerman; Brugger (2), Struijs (5/2), Weigelt (1), Schindler (2), Kinlend (7), Hrbkova (6/3), Guberinic (4), Sviridenko, Schuhknecht, Adamkova (1), Krhlikar, Bergschneider.

Schiedsrichter: Ronny Dedens/Nico Geckert (Magdeburg).

Zeitstrafen: 4:4 Minuten.

Zuschauer: 711.

Zurück