Duell auf Augenhöhe

von Holger Riegel

Zwar findet die Begegnung noch nicht, wie ursprünglich geplant, auf dem neuen Boden im Göppinger Handballtempel statt, an einem interessanten Spiel sollte dies jedoch nichts ändern. Zumal die Vorzeichen auf einen spannenden Vergleich hoffen lassen, denn die Kontrahenten aus Göppingen und Blomberg sind aktuell ohne Zweifel die „Mannschaften der Stunde“ im Oberhaus des Frauenhandballs. Mit 13:9 Punkten stehen die Teams auf dem 5. und 6. Platz der Tabelle, wobei FRISCH AUF wegen des besseren Torverhältnisses die Nase vorne hat. „Es wird ein Duell auf Augenhöhe, bei dem sicherlich die Tagesform, aber auch der größere Wille entscheidend sein wird“, blickt Aleksandar Knezevic auf Aufeinandertreffen der Tabellennachbarn. Dabei hofft und setzt der Trainer nach der langen Handballabstinenz in der Arena auf eine tolle Kulisse, die seine Mädels zum Sieg tragen soll.

Das aktuelle Tabellenbild ist aber keineswegs die einzige Gemeinsamkeit zwischen den Grün-Weißen und ihren Gästen. Wie die Göppingerinnen kam auch die Truppe aus Ostwestfalen nur zäh in die neue Spielzeit und fand sich zunächst in den unteren Regionen wieder. Im Gleichschritt zu den Grün-Weißen verabschiedete sich auch die Mannschaft von Trainer André Fuhr im November mit einem wichtigen Sieg in die lange WM-Spielpause und startete danach durch. Während die FRISCH AUF Frauen seit Ende Dezember mit Siegen gegen Dortmund, Leverkusen und Metzingen aufhorchen ließen, gab sich Blomberg gegen die Teams aus Dortmund, Leverkusen und zuletzt Buxtehude ebenfalls keine Blöße und gemeinsam kletterte man in der Tabelle nach oben. So betreten beide Mannschaften morgen mit einer Bilanz von 11:1 Punkten aus den letzten sechs Spielen die Arena.

Abzuwarten bleibt dabei jedoch, ob die aktuelle Situation um Gästecoach André Fuhr eine Rolle spielt. Der Trainer trägt sich in seinem 16. Jahr auf der Blomberger Bank mit Abwanderungsgedanken. Von neuen Impulsen spricht er im Interview einer Fachzeitschrift und von Wunden, die noch nicht verheilt sind. Ende des letzten Jahres war bereits die Beurlaubung des „HSG-Machers“ vermeldet worden, die aber wieder zurückgenommen wurde. Auf die Ergebnisse hatte dies seinerzeit keine Einwirkungen, sondern eher das Gegenteil war der Fall, denn die Blombergerinnen starteten die bereits beschriebene Serie. Dies gelang Fuhr mit einem erneut sehr jungen Kader, der vor allem durch seine Ausgeglichenheit glänzt. Die Aufgaben sind auf viele Schultern verteilt und lediglich Alicia Stolle auf dem halbrechten Rückraum sticht mit ihren 55 Feldtoren aus dem Kollektiv heraus. „Blomberg hat eine sehr gute Mannschaft, die homogen und damit schwer auszurechnen ist“, analysiert Aleksandar Knezevic den Gegner.

Am Auftrag an seine Mädels ändert dies aber nichts. Gegen die Gäste soll die bisher blütenweiße Heimweste weiter strahlen und im fünften Auftritt vor den eigenen Zuschauern der fünfte Erfolg eingefahren werden. Rein personell spricht nichts dagegen, denn bis auf die verletzte Lina Krhlikar kann Knezevic aus dem Vollen schöpfen. „Wir müssen am Samstag eine sehr konzentrierte Leistung abliefern und unsere Stärken ins Spiel bringen“, fordert der FRISCH AUF-Trainer von seiner Truppe, um auch das verflixte 7. Spiel in Folge ungeschlagen zu bleiben.

Zurück