Ein begeisteter Trainer - FRISCH AUF Frauen erkämpfen sich in Dortmund ein Remis

von Holger Riegel

Foto: Hans Lindemann
Foto: Hans Lindemann

Die Frage, ob das Unentschieden nun ein Punktgewinn oder –verlust war, stellte sich für Aleksandar Knezevic nach dem Abpfiff zu keiner Sekunde „Wir haben bei unserer letzten Offensivaktion getroffen und den letzten Angriff von Dortmund abgewehrt, daher ein klar gewonnener Punkt“, erklärt der FRISCH AUF-Trainer und ergänzt: „Es war ein ganz großer Punkt.“

Den besseren Start in die Begegnung erwischten am Samstagabend eindeutig die Grün-Weißen. Zwar konnten die Borussinnen zum 2:1 zwei Mal vorlegen, doch nach drei Minuten übernahm Göppingen zunächst das Kommando. Vier Treffer in Folge zwangen BVB-Trainerin Barna zur frühen Auszeit, die aber den 2:6-Zwischenstand (10.) nicht verhindern konnte. Doch die Gastgeberinnen kamen zurück. Binnen drei Minuten war der Vorsprung der Grün-Weißen auf ein Tor geschmolzen, doch mehr wollte Dortmund nicht gelingen. Im Gegenteil. Eine starke Defensive mit einer überragenden Edit Lengyel im Gehäuse sorgte für den nächsten Zwischensprint von Frisch Auf und endete in einer 10:14-Halbzeitführung.

Der zweite Spielabschnitt begann mit einer wahren Torflut und Göppingen konnte den Abstand bis zum 13:17 (34.) aufrechterhalt. Doch in der total überhitzen Sporthalle Wellinghofen, ließen Kraft und Konzentration langsam nach, zumal Knezevic auch noch auf Lina Krhlikar verzichten musste und nur mit einer Auswechselspielerin agieren konnte. Und so kam die Borussia Tor für Tor ran und legte beim 20:19 (46.) nach langer Zeit wieder vor. Die Wende schien eingeläutet. Doch die Grün-Weißen ließen sich nicht abschütteln und so wuchs der Rückstand nie auf mehr als zwei Tore. In der Schlussphase nutze man dann diese kurze Schlagdistanz und war beim 23:23 (56.) wieder auf Augenhöhe. Dortmund legte noch zwei Mal vor, doch ließ der Ausgleichstreffer von Michaela Hrbkova 14 Sekunden vor dem Abpfiff die Frisch-Auf-Frauen und die mitgereisten rund 15 Fans am Ende wahre Freudentänze vollführen.

„Ich bin von meiner Mannschaft total begeistert“, war Aleksandar Knezevic nach dem unerwarteten Auswärtspunkt geradezu euphorisiert. Vergessen war die schwere Zeit der Vorbereitung mit vielen Verletzungen und Erkrankungen im Kader. „Was die Mädels heute gezeigt haben war einfach unglaublich“, beschrieb der FRISCH AUF-Coach den mannschaftlich ausgeglichenen und von großer Moral geprägten Auftritt seiner Truppe. Nun gilt es die Akkus bis zum kommenden Sonntag wieder aufzuladen, denn dann gastiert die Neckarsulmer Sportunion in der EWS Arena. Ein Heimsieg gegen den Aufsteiger könnte den Punktgewinn vom Samstag vergolden, doch dazu wird sicherlich erneut ein Kraftakt der Grün-Weißen notwendig sein.

Borussia Dortmund: Ferenczi, Woltering, Burrekers; Kramer, Weisheitel (1), Kockel, Müller (2), Traumüller, Schmele (7/2), Ettaqi (2), van Kreij (3), Huber (6/1), Salberg, Emberovics (2), Vaszari (2)

FRISCH AUF: Zimmermann (ab 47.), Lengyel; Brugger (3), Struijs (2), Adamkova (2), Schindler, Kinlend (5), Hrbkova (10/3) Guberinic (3), Krhlikar (n.e.)


Siebenmeter: 3/3 : 3/3

Zeitstrafen: keine

Schiedsrichter: Hörath / Hofmann

Zuschauer: 650

Zurück