FRISCH AUF Frauen siegen in Bad Wildungen souverän mit 37:29 (17:13)

von Holger Riegel

Prudence Kinlend trifft neun Mal gegen Bad Wildungen

Es läuft bei den Bundesligahandballerinnen von FRISCH AUF. Mit dem ersten Auswärtssieg der Saison schieben sich die Grün-Weißen auf den 4. Tabellenplatz.

„Natürlich genießen wir den Blick auf die Tabelle und wir stehen nach dem bisherigen Saisonverlauf vollkommen zurecht da oben“, freut Aleksandar Knezevic, weiß aber auch, dass das aktuelle Bild eine Momentaufnahme ist, die sich seine Mannschaft mit starken Auftritten verdient hat.

Am Samstag mussten die Vipers aus Bad Wildungen diese Stärke der Göppingerinnen neidlos anerkennen. War HSG-Trainern Tessa Bremmer im Vorfeld noch überrascht vom starken Saisonstart der Grün-Weißen, dürfte sie nach den 60 Minuten wissen, wo die Stärken der FRISCH AUF Frauen liegen. Mit einem Start-Ziel-Sieg ließ Göppingen nie einen Zweifel daran, wer als Sieger vom Platz gehen würde. FRISCH AUF kam glänzend ins Spiel, eilte bis zur 8. Minute auf 2:6 davon und bis zur Mitte der ersten Halbzeit blieb es bei diesem Vorsprung. Lediglich um die 20. Minute leistete man sich eine kurze Schwächephase, die Bad Wildungen nutzte, um zum 12:13 aufzuschließen, doch bis zur Pause hatte die Knezevic-Truppe beim 13:17 wieder ein Polster aufgebaut.

Bei dieser Differenz pendelte sich die Begegnung im zweiten Spielabschnitt weiter ein. Die Vipers versuchten viel, änderten ihre Abwehrformationen, aber Göppingen brachte nichts mehr aus dem Tritt. Beim 18:21 konnten die Gastgeberinnen nochmals etwas verkürzen, aber danach übernahmen die FRISCH AUF Frauen vollends das Kommando. Eine starke Defensive und ein treffsicherer Angriff schraubten den Vorsprung weiter nach oben und beim 24:34 (55.) lagen die Grün-Weißen mit zehn Toren in Front. Die letzten Zeigerumdrehungen mutierten dann zum offenen Schlagabtausch, am hoch verdienen 29:37-Aufwärtserfolg änderte dies jedoch nichts mehr.

„Es ist einfach überragend, was die Mädels im Moment leisten“, genoss Aleksandar Knezevic nicht nur den Blick auf die Tabelle, sondern auch die Vorstellung seiner Mannschaft. Vor allem die Art und Weise des Auftritts begeisterte den Trainer: „Wir haben für jede Formation des Gegners einen Schlüssel gefunden. 37 Auswärtstore sind schon eine Nummer und bis auf die letzten Minuten stand auch unsere Abwehr sehr stark.“ Alle Feldspielerinnen konnten sich in die Torschützenliste eintragen, die zudem sehr ausgeglichen gestaltet war. Entsprechend unterschiedlich waren die Gefühlslagen der beiden Trainer. Während Tessa Bremmer „Zeit brauchen wird, um das Spiel zu verarbeiten“, war Aleksandar froh gestimmt: „Das Spiel hat uns viel Spaß gemacht.“ Dies soll sich so schnell nicht ändern, denn am kommenden Sonntag begrüßen die FRISCH AUF Frauen Bayer Leverkusen in der EWS Arena und erwarten einen Gegner auf Augenhöhe. Mit einem Sieg könnten die Grün-Weißen einen bisher sehr erfolgreichen Oktober dann gar noch vergolden.

Bad Wildungen: Duijndam, Brütsch, Stockschläger (2), Busch (4), Nieuwenweg (2/1), van Rossum (2),
Schmidt-Robben (3), Bolze (2), Nagy (7/1), Vasilescu (3/1), Haggerty, Zuber (4)

FRISCH AUF: Zimmerman, Lengyel; Brugger (5), Struijs (1/1), Adamkova (1), Schindler (5), Kinlend
(9), Hrbkova (8) Guberinic (4), Krhlikar (4)

Siebenmeter: 5/3 : 3/1

Zeitstrafen: 2 Min. : 4 Min.

Schiedsrichter: Susann Krsuka / Sarah Lange

Zuschauer: 550

Zurück