FRISCH AUF Frauen weiter auf Personalsuche

von Redaktion

„Die Qualität im Kader ist sehr gut, aber uns fehlt weiterhin die Breite“, bringt es Aleksandar Knezevic auf den Punkt. Zwölf Spielerinnen zählt die Truppe des Trainers, darunter ist aber die langzeitverletzte Anna Bergschneider und auch Klaudia Pielesz, die weiter nicht trainieren kann. Zumindest die Schulteroperation bei Maxime Struijs verlief erfolgreich, aber auch die Niederländerin kann noch nicht voll einsteigen. Hinzu kommen die Vakanzen am Kreis und auf der rechten Angriffsseite. „Wir suchen noch eine Kreisläuferin und eine Linkshänderin“, schreibt sich Knezevic selbst ins Aufgabenbuch, weiß aber, dass diese Suche schwierig ist: „Es muss sportlich und finanziell einfach passen.“

Die wirtschaftliche Konsolidierung steht auch in diesem Jahr auf der Agenda, aber die Früchte des Sparkurses werden weiter geerntet. „Wir haben die Lizenz ohne Auflagen erhalten. Das zeigt, dass wir dank unserer klaren Linie und soliden Planung auf einem guten Weg sind“, erklärt der Geschäftsführer der Grün-Weißen. Wohlwissend, dass er auch in dieser Saison erneut mit einem der kleinsten Etats der Liga arbeiten muss. Entsprechend bedeckt gibt sich Knezevic in Sachen Saisonziel. Die tolle Rückrunde, die alleine gerechnet den 7. Tabellenplatz einbrachte, gibt viel Sicherheit, aber die personellen Lücken bremsen die ganz große Euphorie.

Den Endspurt in der letzten Runde nahm eine Gruppe mit fünf langjährigen Sponsoren zum Anlass und spendierte den Göppingerinnen als „Prämie“ für den Klassenerhalt ein viertägiges Trainingslager im Zillertal. Neben dem Handball stand dabei die Teambildung im Mittelpunkt, aber auch die Region wurde erkundet. Zu zwei bis drei Einheiten lud Coach Knezevic sein Team am Tag ein, für Abwechslung war aber gesorgt. Eine Hüttengaudi auf 1.700 Metern Höhe, die nur mit geländetauglichen Fahrzeugen erreicht werden konnte, sorgte für ausgelassene Stimmung. Und ein weiteres Highlight war das Wildwasser-Tubing im klaren, aber kalten Nass.

Inzwischen ist der Trip aber Vergangenheit und fast täglich fliegt der Ball und warten die Fitnesseinheiten auf die Bundesligahandballerinnen. Für eine Unterbrechung sorgte lediglich das diesjährige Fotoshooting für das Mannschaftsfoto und die Portraitbilder. Am vergangenen Freitag ging es dann bereits an den Haldensee im Tannheimer Tal. Erneut wurde drei Tage gearbeitet und geschwitzt, ehe Aleksandar Knezevic seinem Team ein paar freie Tage gönnte.

Die ersten Testspiele sind ebenfalls anberaumt und so stellt sich die Mannschaft am 13. August im Rahmen der Player´s Night den eigenen Fans vor. Dort trifft man mit Handball Hypo Niederösterreich auf den weltweit erfolgreichsten Verein im Frauenhandball. 39 Meisterschaften, 28 Pokalsiege sowie 8 Champions League-Titel machen deutlich, auf welches Kaliber die Grün-Weißen treffen. Am 10. September geht es dann in der Liga los. Zunächst steht die Reise nach Dortmund auf dem Programm, ehe zum ersten Heimspiel am 18. September gleich das Derby gegen die frisch aufgestiegene und mit ehemaligen Frisch-Auf-Spielerinnen gespickte Neckarsulmer Sportunion ansteht.

Zurück