FRISCH AUF Frauen wollen Erfolgserlebnis

von Holger Riegel

„Es gilt den Fokus im Kopf schnell auf Celle zu richten und Kraft zu sammeln“, beschreibt Aleksandar Knezevic seinen Plan für die sehr kurze Vorbereitungsphase. Daher wird der Schwerpunkt zwischen dem Lokalduell gegen die „TusSies“ und dem Auftritt beim Tabellenvorletzten vor allem auf die Rehabilitation und taktische Einrichtung gesetzt. „Wir müssen die Niederlage abhaken und die Akkus aufladen“, ergänzt der FRISCH AUF-Trainer, denn die Zielsetzung der Grün-Weißen ist klar formuliert. Nach den beiden verlorenen Spielen gegen den Serienmeister vom Thüringer HC zum Jahresende und den Vizemeister aus Metzingen wollen die Göppingerinnen zurück in die Erfolgsspur.

„Die Spiele in Celle und eine Woche später in Neckarsulm haben für uns richtungsweisenden Charakter. Es geht darum wieder in die obere Hälfte der Tabelle zu kommen“, bringt Aleksandar Knezevic die inzwischen gestiegenen Ansprüche zum Ausdruck. Das ursprüngliche Ziel Klassenerhalt ist längst abgehakt und wurde auf oberes Mittelfeld angehoben. Dafür müssen aber Spiele gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller siegreich gestaltet werden, wobei dem Göppinger Trainer klar ist, dass am Samstag eine schwere Aufgabe auf seine Truppe wartet. „Celle ist ein sehr unangenehmer Gegner“, erklärt Knezevic und spricht dabei aus eigener Erfahrung. Acht Mal trafen die beiden Kontrahenten in den letzten Jahren aufeinander und obwohl die Göppingerinnen eigentlich favorisiert ins Rennen gingen, ist die Bilanz bei vier Siegen und ebenso vielen Niederlagen ausgeglichen.

Besonders schmerzlich ist dabei die jüngste Erinnerung an die SVG. Im April letzten Jahres mussten die FRISCH AUF Frauen, just in einer richtig starken Saisonphase, in Niedersachsen eine empfindliche 20:31-Schlappe hinnehmen. Dies soll sich am Samstag keinesfalls wiederholen. „Wir müssen sehr konzentriert zur Sache gehen und in Abwehr und Angriff disziplinierter agieren“, gibt Knezevic seine Erwartungen preis. Gerade bei den knappen Niederlagen in Erfurt und gegen Metzingen waren es die leichten Fehler, die den cleveren Topteams schnelle und einfache Tore ermöglichten und die Grün-Weißen um eine Überraschung brachten. Zudem gilt es den Schalter bei der Ausgangssituation umzulegen. War man zuletzt als Außenseiter in die Begegnungen gegangen, muss nun die Favoritenrolle angenommen werden.

Dagegen steht mit Celle eine im Abstiegskampf geübte Mannschaft, die alles daran setzen wird gegen einen ihrer „Lieblingsgegner“ zu punkten. Momentan hat das Team von Trainer Martin Kahle lediglich vier Zähler auf der Habenseite, die komplett bei Auswärtsspielen eingefahren wurden und steht wie schon im Vorjahr auf einem Abstiegsplatz. Sportlich hätte Celle die Klasse im Sommer eigentlich verlassen müssen, aber der wirtschaftlich bedingte Rückzug der Füchse Berlin rettete den Niedersachsen den Ligaverbleib. Nun steht man erneut mit dem Rücken zur Wand.

Die FRISCH AUF Frauen wollen sich dagegen eben genau diesen Rücken freihalten und so ist es erfreulich, dass die Göppingerinnen bis auf Anna Bergschneider komplett nach Celle reisen. Lediglich hinter dem Einsatz von Iris Guberinic steht weiterhin ein Fragezeichen. Die wieselflinke Linksaußen würde bei der Mission „Auswärtssieg“ sicher helfen und gerne spielen, dagegen steht aber, dass einem endgültigen Abklingen ihrer Verletzung ein paar weitere Tage Pause gut tun würden.

Zurück