Vorbericht: 10. Heimspiel am 29.03.2015 - FAF vs. HSG Bad Wildungen Vipers

von Holger Riegel

Sieg krönt goldenen Monat

Das Ziel der Göppingerinnen ist klar, sie wollen den bisher so erfolgreichen März am Sonntag mit einem Sieg vergolden. Für die Grün-Weißen wäre es der perfekte Abschluss eines makellosen Monats mit zwei Siegen aus zwei Spielen, gegen Berlin und in Celle.

"Wir wollen unsere Serie ausbauen und den März so erfolgreich beenden, wie wir ihn begonnen haben", formuliert Nicole Dinkel den Anspruch der Mannschaft. Mit einem Erfolg gegen Bad Wildungen würde das Team von Trainer Aleksandar Knezevic den sechsten Zähler in Folge einfahren und damit so viele Punkte wie in den 16 Spielen davor. Und so ist verständlich, dass der Göppinger Coach die Begegnung gegen die Vipers zum "Spiel mit höchster Wichtigkeit" erhebt.

An Selbstbewusstsein sollte es den Grün-Weißen nicht mangeln. "Wir haben in den letzten Spielen Selbstvertrauen getankt", beschreibt Nicole Dinkel den Gemütszustand ihrer Mannschaft. Knezevic baut ebenfalls auf die Moral seines Teams, das er nicht ganz sorgenfrei in das Duell der Tabellennachbarn führt. "Mehrere Spielerinnen sind angeschlagen", skizziert er die erneut angespannte Personalsituation. Nachdem die Handballerinnen von ihren Nationalmannschaften zurückgekehrt sind, musste die medizinische Abteilung Sonderschichten fahren. Im Training stand nur ein dezimierter Kader.

Das ist keine optimale Ausgangssituation, aber wie schon in der Vergangenheit gibt sich Knezevic kämpferisch. "Wir müssen alle vorhandenen Kräfte mobilisieren, selbst kleinste Einsatzzeiten können für Entlastung sorgen", hofft der Trainer noch auf eine Lichtung innerhalb seines Lazaretts.

Ein Blick auf die Tabelle verdeutlicht den Stellenwert der Partie. Göppingen steht mit 10:26 Punkten auf Rang elf, Bad Wildungen hat mit einem Spiel mehr 11:27 Zähler auf dem Konto und steht auf dem zehnten Tabellenplatz. Und so könnten die Grün-Weißen den Rivalen im Kampf um den Klassenverbleib durch einen Erfolg überholen. "Wir können viel erreichen, es sind zwar noch acht Spieltage, aber jeder Punkt zählt für den Klassenerhalt", erklärt Knezevic.

Dass die Gäste nochmals in den Abstiegskampf verwickelt werden, schien Anfang Januar eher unwahrscheinlich. Ein Sieg vor der EM-Pause und ein weiterer zum Start in das neue Jahr verschafften Trainerin Tessa Bremmer und ihrem Team etwas Luft. Doch seitdem scheint diese irgendwie raus. Von den vergangenen neun Spielen gewann Bad Wildungen nur den Heimauftritt gegen Koblenz/Weibern.

Teilweise mussten die Vipers herbe Schlappen verkraften und erst am Mittwoch zog Tabellenführer Buxtehuder SV den Bad Wildungerinnen erbarmungslos die Giftzähne und entführte beim 35:21- Sieg beide Zähler aus dem Schlangennest.

Info

Zum Heimspiel der Frisch-Auf- Frauen am Sonntag erhalten die Dauerkartenbesitzer der Männer gegen Vorlage ihrer Dauerkarte an der Kasse einen Nachlass von 50 Prozent auf den Eintrittspreis.

Zurück