Im Pokal auf die Fildern: FRISCH AUF Frauen gastieren beim TV Nellingen

von Holger Riegel

Die 2. Runde des DHB-Pokals beschert den Bundesligahandballerinnen von FRISCH AUF eine kurze Anreise. Am heutigen Samstag tritt man um 19:30 Uhr in der Sporthalle 1 in Ostfildern an.

Für die Göppingerinnen ist der Auftritt auf den Fildern der Derby-Hattrick, denn es ist das dritte Pflichtspiel gegen einen Lokalrivalen in Folge. Bisher ist die diesjährige Derby-Bilanz ausgeglichen. Gegen Neckarsulm konnten die FRISCH AUF Frauen gewinnen, beim Meisterschaftsfavoriten in Bietigheim musste man dagegen am vergangenen Wochenende eine Niederlage einstecken. Gegen den TV Nellingen soll nun wieder ein Sieg her, denn als etablierter Erstligist geht man trotz weiterhin dünner Personaldecke als Favorit in den Pokalvergleich.

Auf dem Feld werden sich trotz der räumlichen Nähe nicht viele Bekannte treffen, denn außer Julia Schraml, die im Sommer zum TV wechselte, haben keine Spielerinnen eine Vergangenheit im gegnerischen Kader. Auf der Bank sieht das anders aus, denn Aleksandar Knezevic auf Göppinger Seite und Pascal Morgant als Nellinger Coach verbindet so einiges. Beide heutigen Trainer sind echte Aufstiegslegenden von FRISCH AUF. Während sich Knezevic als „Mr. Cool“ einen Namen machte, war Morgant schlicht und ergreifend der „Derby-Gott“ und beide feierten 2001 gemeinsam die Rückkehr der Grün-Weißen ins männliche Oberhaus. „Wir hatten eine erfolgreiche Zeit zusammen, aber das spielt heute keine Rolle. Wir sind bereit und wollen unbedingt eine Runde weiter kommen“, richtet der FRISCH AUF Trainer den Fokus einzig auf das Pokalspiel.

Während die Grün-Weißen mit dem Spiel gegen Nellingen erst in der 2. Runde in den Wettbewerb eingreifen, hat der TV schon eine Runde hinter sich. Gegen den Zweitligisten TSV Haunstetten sicherte man sich mit einem 28:24-Erfolg das Weiterkommen. Dieser Sieg ist bisher der einzige Pflichtspielerfolg in der noch jungen Saison, denn in der Liga musste der Neuling im Oberhaus bisher drei Niederlagen verkraften. In Leverkusen und beim Thüringer HC gab es für die „Schwaben-Hornets“ auswärts ebenso nichts zu holen, wie im Heimspiel gegen den Buxtehuder SV. Somit steht der Aufsteiger aktuell auf dem letzten Tabellenplatz der 1. Liga. Eine Position, von der sich Aleksandar Knezevic nicht täuschen lässt. „Es ist eine schwierige Aufgabe und der Pokal hat seine eigenen Gesetze, aber für uns zählt nur ein Sieg“, lässt der Trainer keine Zweifel an der Zielsetzung aufkommen.

Letztmalig hatten die beiden Lokalrivalen ebenfalls im Pokal miteinander zu tun und die FRISCH AUF Frauen wurden im Januar 2013 ihrer Favoritenrolle gegen den damaligen Zweitligisten gerecht und siegten mit 34:22. Solch ein deutliches Ergebnis ist heute aber nicht zu erwarten. Zumindest personell steht Knezevic der gleiche Kader zur Verfügung wie am vergangenen Wochenende in Bietigheim und so muss er nur auf die Langzeitverletzten Klaudia Pielesz, Ana Petrinja und Anna Bergschneider verzichten. Dennoch wird die Aufgabe sicherlich wieder ein Kraftakt, bei dem die Grün-Weißen erneut viel Moral und Wille in die Waagschale werfen müssen.

Zurück