Mit viel Euphorie im Gepäck nach Niedersachsen

von Frank Höhmann

Vorletztes Auswärtsspiel für die Göppinger Bundesliga-Handballerinnen: Am Sonntag um 16.30 Uhr gastieren die FRISCH AUF Frauen in der kleinen EWE-Arena beim VfL Oldenburg. Das Team von Trainer Niels Bötel überraschte jüngst mit einem 31:27-Auswärtssieg bei Bayer Leverkusen und scheint langsam wieder die Form der Hinrunde zu erlangen. „31 Tore muss man gegen Leverkusen erst einmal machen“, lobte Bötel die Wurfausbeute seiner Mannschaft.

Göppingens Defensivspezialistin Alexandra Sviridenko bleibt jedoch gelassen: „Der Oldenburger Sieg in Leverkusen bringt uns nicht aus der Ruhe. Wir konzentrieren uns auf uns und wollen weiter gewinnen und noch so viele Punkte wie möglich holen. Damit das gelingt, müssen wir aber wieder genauso kämpfen wie gegen Metzingen.“ Um sich optimal auf das drittletzte Saisonspiel vorbereiten zu können, reisen die Göppingerinnen bereits am Samstag an. Und das tun sie mit reichlich Selbstvertrauen und viel Euphorie im Gepäck.

Die Ausgangslage ist klar: Wenn die FRISCH AUF Frauen in der Tabelle noch nach vorne kommen möchten, müssen sie in Niedersachsen doppelt punkten. Die Abwehrarbeit gegen Metzingen war besonders in der zweiten Hälfte phänomenal. Und wenn die „TuSsies“ doch mal durchkamen, vernagelte die zur zweiten Hälfte eingewechselte Kristy Zimmerman den Kasten. „Was die Mädels in der Abwehr leisten, ist einfach unglaublich“, zeigt sich Aleksandar Knezevic begeistert. Der Göppinger Trainer ist zuversichtlich, am Sonntag auf seinen kompletten Kader zurückgreifen zu können, auch wenn manche Spielerin die Woche über mit leichteren Blessuren zu kämpfen hatte und eingeschränkt trainieren konnte.

Auf die Defensive wird es auch am Sonntag ankommen. „Wir müssen versuchen, den Oldenburger Tempohandball zu unterbinden.“ Knezevic lässt sich vom Tabellen- und Punktestand des Gegners nicht blenden. „Das ist ein erfahrenes Team, das einen sehr schnellen Handball spielen kann und in Angie Geschke oder Julia Wenzl Topleute in seinen Reihen hat.“

Verzichten muss Oldenburg den Rest der Saison auf Torhüterin Madita Kohorst. Kohorst, die nach Metzingen wechselt, riss sich das linke vordere Kreuzband. Ein schwerer Schlag für das Bötel-Team, bei dem nach einem ordentlichen ersten Drittel der Faden riss und wochenlang nichts mehr gelang. Die Folge: Der VfL wurde in der Tabelle durchgereicht. Daran änderten auch die 179 Treffer von Angie Geschke nichts, die in der Torschützenliste der Liga auf dem zweiten Rang und damit einen Platz vor Michaela Hrbkova liegt (148 Treffer). Die beste Göppinger Werferin stand diese Woche zusammen mit Teamkollegin Johanna Schindler und Oldenburgs Jenny Behrend in der Mannschaft der Woche des Fachmagazins Handballwoche. Der Name Hrbkova tauchte dort bereits zum siebten Mal auf und verdeutlicht den Stellenwert der tschechischen Nationalspielerin für die Grün-Weißen.

Das Hinspiel entschieden die FRISCH AUF Frauen mit 30:22 deutlich für sich. Hrbkova traf in diesem Duell viermal, Geschke viermal aus dem Rückraum und zweimal von der Siebenmeterlinie.  

Der Fokus des Göppinger Gastgebers liegt klar auf dem DHB-Pokal-Halbfinalspiel gegen die HSG Bad Wildungen Vipers am Pfingstsamstag. Mit einem Sieg könnte man den Traum vom Titelgewinn am Leben erhalten. 

Einen Titel können die Göppingerinnen in dieser Saison zwar nicht mehr gewinnen. Mit ähnlich beherzten und zudem erfolgreichen Auftritten wie gegen Metzingen dafür aber weitere Sympathien

Livestream

Wie alle Spiele der FRISCH AUF Frauen wird auch diese Begegnung im Internet live übertragen. So können auch die Fans, die nicht live dabei sind unter www.sportdeutschland.tv die Daumen drücken.

Zurück