Nächstes Derby beim Liga-Krösus

von Bianca Baar

Nächstes Derby beim Liga-Krösus

FRISCH AUF Frauen in Bietigheim klarer Außenseiter

Der Weg zum nächsten Auftritt der Göppinger Bundesligahandballerinnen ist nicht weit. Am Samstag steht um 20:00Uhr das Derby bei der SG BBM Bietigheim auf dem Programm.

Holger Riegel

Vor dem Vergleich mit dem Lokalrivalen ist die Stimmung im Kader der Grün-Weißen bestens. Nach dem Auftakt mit 3:1 Punkten stehen die FRISCH AUF Frauen aktuell auf dem fünften Tabellenplatz und haben die ersten Zähler im Kampf um den Klassenerhalt auf dem Konto. Dass die Serie weitergeht, ist objektiv betrachtet aber eher unwahrscheinlich, denn mit der SG BBM Bietigheim treffen die Göppingerinnen auf den mit Abstand stärksten Kader, den die Bundesliga zu bieten hat. Der Kopf wird aber auch in der Sporthalle am Viadukt nicht in den Sand gesteckt. „Wir werden alles geben, um eine Überraschung zu schaffen“, gibt Aleksandar Knezevic die Losung aus.

Allerdings ist dem FRISCH AUF-Trainer bewusst, dass seine Truppe auf ein Team der Extraklasse trifft, das schon jetzt aus den Fehlern der Vorsaison gelernt hat. Rein nominell war Bietigheim schon letztes Jahr der Favorit auf die Meisterschaft, aber die Ausrutscher gegen vermeintlich schwächere Gegner kosteten den Sprung an die nationale Spitze. Am Ende landete man hinter dem Thüringer HC, Metzingen und Leipzig auf dem vierten Platz, obwohl man aus den direkten Vergleichen mit dem Spitzentrio 9:3 Punkte holte. Diese Schwäche scheint in der noch jungen Saison ausgemerzt, denn die beiden ersten Spiele verliefen mit einem 35:22 in Celle und dem 29:20-Heimsieg gegen Dortmund standesgemäß und brachten der SG die Tabellenführung. Dafür wurde auch vor dieser Saison wieder tief in die Tasche gegriffen und Martin Albertsen, der seit dem Dezember 2014 auf der Bietigheimer Bank die Verantwortung trägt, steht weitere internationale Klasse zur Verfügung.

Natürlich kostet diese Qualität enorme finanzielle Mittel und es ist kein Geheimnis, dass der Etat der SG die Zwei-Millionen-Euro-Grenze deutlich überschreitet. Den größten Teil des Geldsegens wirft Hauptsponsor Eberhard Bezner in den Topf. Der Seniorchef der Hemdenfirma Olymp hat den sprichwörtlichen Narren an seinen Handballerinnen gefressen und ist der Überzeugung, dass es diese Saison zum Titel reichen kann. Deutlich tiefer stapelt dabei sein Sportdirektor. „Von der Meisterschaft träumt zum jetzigen Zeitpunkt noch keiner in Bietigheim“, erklärt Gerrit Winnen. Für die Liga ist die SG indes haushoher Favorit und eigentlich muss die Albertsen-Truppe am Ende ganz oben stehen.

„Die Qualität der SG ist außergewöhnlich und in der Breite unglaublich“, kommentiert Aleksandar Knezevic den Kader der Gastgeberinnen. Von den Alternativen seines Kollegen kann der Göppinger Trainer auch weiterhin nur träumen, denn erneut muss Knezevic mit kleinem Personal an den Start gehen. Neben den Langzeitverletzten Pielesz, Petrinja und Bergschneider steht auch hinter dem Einsatz von Lina Krhlikar weiter ein Fragezeichen. Und so werden die Grün-Weißen am Samstag vor allem wieder ihre Moral, den Willen und die mannschaftliche Geschlossenheit in die Waagschale werfen, um beim Titelfavorit ihre Haut so teuer wie möglich zu verkaufen.

Zurück