Neuverpflichtung: Weitere Option für Knezevic

von Holger Riegel

Zum letzten Spiel der Hinrunde am Sonntag haben sich die Frisch Auf Frauen nochmals verstärkt. Lina Krhlikar ist für die Grün-Weißen ab sofort einsetzbar.

Vor zwei Wochen weilte Lina Krhlikar bereits in der Göppinger EWS Arena, lief dabei aber noch für die Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern auf. Nun betritt sie für Frisch Auf die Spielfläche. „Wir waren schon länger in Kontakt, vor allem mit Blick auf die kommende Saison, doch durch die aktuelle Situation konnte Lina sofort wechseln und ich bin sehr froh darüber“, beschreibt Aleksandar Knezevic den Wechsel der 25-jährigen Slowenin. Die 1,83 m große Nationalspielerin ist für Göppingen auf mehreren Positionen einsetzbar. So plant der FA-Trainer mit Krhlikar vor allem im Mittelblock in der Defensive und als weitere Option am Kreis. Doch auch im Rückraum kann die Neue spielen und wird dies wohl auch vermehrt tun. Eigentlich sollte die Rechtshänderin die dünne Personaldecke der Grün-Weißen erweitern, doch die Verletzung von Beate Scheffknecht machte Knezevic einen Strich durch die Rechnung. „Beate steht uns weiterhin nicht zur Verfügung und wie lange die Rückkehr dauert ist vollkommen ungewiss. Es wird mindestens einen Monat, möglicherweise aber auch deutlich länger dauern“, erklärt Knezevic zur Fersen-Verletzung seiner Top-Spielerin.

Umso wichtiger ist die Verpflichtung von Lina Krhlikar, die zudem die Erfahrung aus internationalen Einsätzen mit der slowenischen Nationalmannschaft mitbringt. „Ich finde das Team toll und hoffe, dass ich helfen kann“, sagt die Neuverpflichtung, die sich mehr Spielanteile als zuletzt in Koblenz erarbeiten will. In Göppingen trifft Krhlikar mit Iris Guberinic auf eine Nationalmannschaftskollegin. „Ich bin froh, dass sie da ist. Sie ist ein Mensch, der zu uns passt und eine tolle Handballspielerin, die variabel einsetzbar ist“, freut sich die FA-Linksaußen über den Zugang.

Zurück