Rosen für Iris, Packung für Gäste

von Redaktion

Markus Munz - NWZ - 13.11.2017

Keine Mühe hatten die FRISCH AUF Frauen in ihrem Heimspiel gegen Aufsteiger HC Rödertal.  Die Göppinger Bundes­liga-Handballerinnen feierten nach sechzig einseitigen Minuten vor 900 Zuschauern am Samstagabend einen 36:17 (16:7)-Kan­tersieg.

Die FRISCH AUF Frauen waren den braven „Rödertalbienen“ von Anfang an in allen Belangen überlegen und steuerten schon frühzeitig auf den wichtigen Pflichtsieg zu. Der noch immer punktlose Tabellenletzte ging zwar 1:0 in Führung, offenbarte aber erhebliche Lücken im Abwehrverbund und lag deshalb bald deutlich im Hintertreffen. Die FRISCH AUF Frauen zogen mit schnellem und druckvollem Spiel auf 8:3 (17.) davon und ließen sich von diesem Weg nicht mehr abbringen. Der zweite Durchgang geriet zum Schaulaufen für die Mannschaft von Trainer Aleksandar Knezevic. Seine Spielerinnen haben nach der 20:25-Pokal-Niederlage in Bad Wildungen in der Trainingswoche „viel Selbstkritik gezeigt“, verriet Knezevic. Dazu gab’s diesmal keinen Anlass. „Heute haben Einstellung und Emotionen gepasst“, lobt Knezevic seine Schützlinge für einen rundum gelungenen Auftritt.

Spielmacherin Maxime Struijs verspürte eine „Mega-Erleichterung, dass wir nach unserem schwachen Spiel in Bad Wildungen heute so einen rausgehauen haben“. Sie und ihre Kolleginnen haben den Tabellenletzten „ganz ernst genommen, und mit dem Tor zum 3:1 war das Selbstbewusstsein bei uns da“, erklärt die Niederländerin.

Die bestens aufgelegten FRISCH AUF Frauen nutzten die sich bietenden Freiheiten gerne aus und erhöhten ihren Vorsprung mit viel Spielfreude von allen Positionen fast nach Belieben Tor um Tor. Beste Werferin war Michaela Hrbkova mit acht Feldtoren. Lina Krhlikar feierte nach längerer Verletzungspause in der Schlussphase vier Comeback-Treffer vom Kreis. Im Tor hatte Edith Lengyel einen starken Tag erwischt und wehrte die meisten der wenigen Würfe ab, mit denen der HC Rödertal überhaupt mal durch die Göppinger Abwehr kam. So konnte sich Knezevic den Luxus erlauben, die unter der Woche erkältete Kristy Zimmerman ­schonen.

Am Ende spiegelte sich ein Klassenunterschied auf der Anzeigetafel wider, weil die Grün-Weißen zu keinem Zeitpunkt nachließen. „Man schaut gar nicht auf das Ergebnis, jedes Tor macht noch mehr Spaß. Wir waren nie zufrieden und haben immer weitergemacht“, freute sich Iris Guberinic, die an ihrem 26. Geburtstag mit ihrem vierten Treffer zum 36:17-Endstand den Schlusspunkt setzte und Rosen vom Fanclub überreicht bekam. „Wir haben schon oft Probleme mit der Favoritenrolle gehabt, aber heute war es wirklich ein großartiges Spiel von uns und für mich etwas ganz Besonderes“, erklärte sie.

FRISCH AUF  Göppingen: Zimmerman, Lengyel; Brugger, Struijs (4/2), Weigelt (3), Schindler (2), Kinlend (2), Hrbkova (8), Guberinic (4), Sviridenko (3), Schuhknecht (3), Adamkova (3), Krhlikar (4), Bergschneider.
HC Rödertal: Kurzke, Rammer; Markeviciute (3), Ostwald (1), Bösch (2), Selmeci (4), Nepolsky (1), Urbricht (1), Jander, Kreibich, Rode (2), J. Hummel (2), S. Hummel (1).
SR: Kilp/Maier.
Zeitstrafen:  6:8 Minuten.
Zuschauer: 900.

Zurück