Rückkehr unter den Hohenstaufen: Karin Weigelt kommt zurück

von Holger Riegel

Die FRISCH AUF Frauen können den nächsten Neuzugang und die Rückkehr einer ehemaligen Spielerin vermelden. Karin Weigelt hat für ein Jahr bei den Grün-Weißen unterschrieben.

„Ja, es ist schon etwas speziell“, gibt die Schweizerin zu und ergänzt: „Aber die Rückkehr ist ein Kompliment für den Verein und genauso für mich als Spielerin.“ Im Sommer 2014 hatte die Linkshänderin ihre Zelte in Göppingen nach vier Spielzeiten abgebrochen und war hinaus in die Handballwelt gezogen. Zunächst spielte sie zwei Jahre für die Vipers Kristiansand in Norwegen, ehe sie in der zurückliegenden Saison für das französische Team des HBC Celles-sur-Belle am Ball war. Ereignisreiche Jahre für Karin Weigelt. „Es war ein super Erlebnis, eine super Erfahrung und eine tolle Zeit, in der ich viele Menschen und die Sprachen kennengelernt habe“, erzählt die Rückkehrerin. Allerdings wollte sie nun wieder etwas näher an die eidgenössische Heimat. Dabei war natürlich ein Wechsel in die Schweiz ein Thema, aber eben auch ein Engagement bei den FRISCH AUF Frauen.

Am Donnerstag wurde es dann amtlich, denn die 33-Jährige setzte ihre Unterschrift unter einen Ein-Jahres-Vertrag. Sehr zur Freude von Aleksandar Knezevic. „Es ist klasse, dass sich Karin für uns entschieden hat, denn mit ihr bekommen wir eine erfahrene Spielerin, die zudem das Umfeld und den Verein bestens kennt“, erklärt der Trainer zu seinem neusten Coup, zumal mit einer weiteren Linkshänderin die Flexibilität im grün-weißen Kader weiter steigt. „Ich sehe Karin neben ihrer starken Defensive sowohl im rechten Rückraum als auch auf Rechtsaußen“, lässt sich Knezevic in die Karten schauen und auch die Schweizerin hofft auf Spielanteile im Rückraum. „In Frankreich und in der Nationalmannschaft spiele ich auf der Halbposition“, sagt die 120-fache Auswahlspielerin der Schweiz. Zunächst gilt es aber die neue Mannschaft kennenzulernen und die Integration voranzutreiben, denn aus ihren ersten vier Jahren in Göppingen ist nur noch Anja Brugger übrig geblieben. Allerdings sieht Karin Weigelt diesem Prozess entspannt entgegen: „Dafür haben wir in der Vorbereitung ja genügend Zeit.“

Neben dem Spielfeld wird die Rückkehrerin aber auch am Schreibtisch für die Göppingerinnen aktiv. „Karin wird auf unserer Geschäftsstelle arbeiten“, berichtet Aleksandar Knezevic über den zweiten „grün-weißen“ Job der Schweizerin. Dabei kommt Karin Weigelt ihre bisherige berufliche Karriere sehr entgegen. Nach einem Studium mit dem Schwerpunkt Kommunikation und Marketing arbeitete sie mehrere Jahre in diesem Bereich und setzte ihrer Ausbildung im vergangenen November noch einen Master in Sportmanagement oben drauf. „Ich denke, dass Karin uns auch in diesem Segment sehr helfen und ihre vielen Erfahrungen einfließen lassen kann, um das Produkt FRISCH AUF Frauen weiter nach vorne zu bringen“, erklärt Aleksandar Knezevic und es wird klar, dass er sich nicht nur auf die gemeinsame Arbeit auf dem Spielfeld freut.

Zurück