Spielbericht: Bad Wildungen Vipers - FRISCH AUF Frauen

von Holger Riegel

Weiter ohne Sieg - Magnus Andersson coacht Frisch Auf Frauen

Die Frisch-Auf-Frauen bleiben ohne Erfolgserlebnis und auch der Trainer der Göppinger Männermannschaft konnte die vierte Saisonniederlage nicht verhindern.

Es war ein besonderer Moment, als Magnus Andersson die Ense-Sporthalle in Bad Wildungen betrat. Die Kooperation der beiden Bundesliga-Teams bei Frisch Auf war in diesem Moment greifbar. Und selbst die mitgereisten Fans rieben sich verwundert die Augen. Magnus Andersson vertrat am Samstag seinen Kollegen Aleksandar Knezevic, der wegen einem Trauerfall in der Familie nicht zur Verfügung stand. Unterstützt wurde der Schwede von Co-Trainer Vladimir Jelesic und Torwart-Trainerin Alexandra Meisl.

Doch trotz der dreifach besetzten Bank kamen die Göppinger Bundesligahandballerinnen nicht so recht in die Begegnung. Bad Wildungen, nach der herben 23:46-Schlappe beim Thüringer HC unter der Woche auf Wiedergutmachung aus, wusste vor allem durch ein starkes Tempospiel zu überzeugen. Die Vipers schalteten schnell von Abwehr auf Angriff um und kam mit Gegenstößen zu leichten Toren. So baute sich der Vorsprung der Hausherrinnen bis zur 10. Minute auf 6:3 auf und den Grün-Weißen sollte es über den gesamten Spielverlauf nicht mehr gelingen, diesen Rückstand aufzuholen. Bis zur Halbzeit pendelte sich die Führung der Giftschlangen bei zwei bis vier Toren ein und der 15:11-Halbzeitstand war die logische Folge.

Auch im zweiten Spielabschnitt änderte sich nichts an diesem Szenario. Göppingen kämpfte und zeigte Moral, doch vor allem die Rumänin Nicoleta Vasilescu wies die Grün-Weißen immer wieder in ihre Schranken. Die Top-Torjägerin der Liga war nicht zu stoppen und brillierte zudem mit einer beeindruckenden Trefferquote. Mehrfach schafften es die Frisch-Auf-Frauen den Rückstand auf zwei Tore zu verkürzen, aber eben genau in diesen Momenten schlug die „Lebensversicherung“ der Vipers in Person von Nicoleta Vasilescu wieder zu. In der 55. Minute versuchte Andersson beim 26:23 die Damen nochmals einzuschwören, aber mehr als die Verkürzung zum 28:26-Endstand wollte nicht gelingen.

Entsprechend enttäuscht war der Männercoach nach der Begegnung, als er mit viel Applaus vom Göppinger Fan-Club begrüßt wurde. „Leider keine zwei Punkte“, lautete das knappe Fazit von Andersson. Für die Grün-Weißen bleibt damit die Null auf der Habenseite stehen, doch ein Grund den Kopf in den Sand zu stecken ist dies noch lange nicht. So agierte das Torhüterduo mit Endit Lengyel und Jessica Jochims gut und Ana Petrinja zog nicht nur die Fäden im Angriff, sondern war mit 10 Treffern auch beste Göppinger Torschützin. Sechs Mal netzte Klaudia Pielesz ein und eigentlich wünscht man sich, dass die hochgeschlossene Rückraumspielerin noch mehr Mut entwickelt und öfters aus der zweiten Reihe wirft.

Nun gilt es die Niederlage schnell zu verarbeiten, denn am Sonntag wartet ein immens wichtiges Spiel auf die Frisch-Auf Frauen. Um 16:00 Uhr begrüßt man die SGH Rosengarten-Buchholz in der EWS Arena und gegen den Aufsteiger ist ein Sieg schon fast eine Pflichtaufgabe.



SO SPIELTEN SIE

Bad Wildungen: Brütsch, van Beurden; Stockschläder (3), Busch (4), Nieuwenweg (2), Pollmer, Schmidt-Robben (1), Mihai (4/2), Cipaian, Bolze (1), Nagy (1), Vasilescu (11/3), van Gulik (1), Cioca.

Frisch Auf Göppingen: Lengyel (1.-30.), Jochims (31.-60.); Brugger (3), Struijs (1), Zrnec, Kinlend (4), Guberinic (1), Krhlikar (1), Petrinja (10/7), Pielesz (6).

Siebenmeter: 6/5 : 9/7

Zeitstrafen: 6 Min. : 6 Min.

Schiedsrichter: R. Thiyagarajah / S. Thiyagarajah

Zuschauer: 800

Zurück