Spielbericht: Frisch Auf Frauen unterliegen in Oldenburg

von Holger Riegel

Dass die Trauben beim Tabellenfünften sehr hoch hängen war von Anfang an klar, doch die Göppingerinnen fanden hervorragend in die Partie und pflückten schnell die Früchte in der Oldenburger EWE Arena. Nach vier Minuten Spielzeit führte die Knezevic-Truppe beim Favoriten mit 0:4 und legten einen Traumstart in die Begegnung hin. Auch vom zwischenzeitlichen 3:4-Anschluss der Gastgeberinnen ließen sich die Grün-Weißen nicht beeindrucken und zwangen VfL-Coach Krowicki beim 3:6 (9.) zur frühen Auszeit. Eine Maßnahme die nicht fruchtete, denn Göppingen bestimmte weiterhin das Geschehen und war beim 5:10 in der 12. Minute weiter enteilt. Bei dieser Differenz blieb es bis zum 7:12, ehe zwei harte Zeitstrafen gegen Maike Daniels dem VfL mehr Freiräume verschafften. Diese nutzte Oldenburg konsequent. Göppingen verlor in dieser Phase seine bis dahin erfolgreiche spielerische Linie und einfache Fehler öffneten den Hausherrinnen das Tor für deren gefürchtetes Konterspiel. Beim 14:16 (25.) war Frisch Auf zwar nochmals enteilt, aber nun wollte nichts mehr gelingen und Oldenburg nutzte die Abschlussschwäche zur eigenen 18:16-Halbzeitführung. 

Eine Wiederholung des perfekten Starts in den zweiten Durchgang gelang den Grün-Weißen nicht. Zu viele ungenaue und unvorbereitete Würfe ließen VfL-Torfrau Tess Wester in die Partie kommen. Erst in der 38. Minute beendete Michaela Hrbkova die Göppinger Torflaute, doch Oldenburg hatte sich inzwischen mit 21:17 abgesetzt. Bei dieser Tordifferenz pendelte sich die Partie nun ein, ehe Nicole Dinkel mit ihrem achten Treffer nochmals zum 23:26 (53.) verkürzen konnte. Allerdings verpasste es Frisch Auf sechs Minuten vor dem Ende den Rückstand auf  zwei Tore zu verkürzen und nochmals für Spannung zu sorgen. Oldenburg spielte die Begegnung kontrolliert zu Ende und landete einen 32:27-Heimerfolg.

Allerdings macht der Auftritt der Göppingerinnen viel Mut für die kommenden Aufgaben. Nicole Dinkel konnte vor allem im ersten Abschnitt das verletzungsbedingte Fehlen von Top-Torjägerin Beate Scheffknecht mehr als kompensieren. Im Tor setzte Jessica Jochims in der zweiten Habzeit gekonnt Akzente, parierte unter anderem zwei Strafwürfe von Angie Geschke und empfahl sich für weitere Spielanteile. Ein starkes Debüt feierte zudem Seline Ineichen. Die Schweizerin ackerte am Kreis unermüdlich und zeigte sich mit fünf Toren schon gut eingespielt mit dem Rückraum. Auch Neuzugang Michaela Hrbkova spielte lange und konnte ihre ersten beiden Treffer für Frisch Auf erzielen. Die Tschechin deute an, dass sie für die Grün-Weißen zu einem Faktor im Kampf um den Klassenerhalt werden kann. Nun gilt es den Blick auf das Heimspiel am kommenden Samstag zu richten, denn um 19.30 Uhr trifft man in der EWS Arena mit den Vulkan-Ladies aus Koblenz auf einen direkten Kontrahenten im Abstiegskampf.

VfL Oldenburg: Renner, Wester; Schnack (5), Meyer (4), Deters, Birke (3), Müller (1), Wenzl (4), Salberg, Geschke (12/5), Hartstock (3)

Frisch Auf: Jochims, Herrmann; Windisch (2), Schraml, Daniels (2/1), Hrbkova (2), Guberinic (1), van de Wiel (3), A. Rösler (4), Dinkel (8/2), Ineichen (5), M. Rösler

Siebenmeter:    5/8 : 3/4
Zeitstrafen:       6 Min. : 10 Min.

Schiedsrichter   Fratczak / Ribeiro

Zurück