Spielbericht: Teilerfolg nach toller Aufholjagd

von Redaktion

Teilerfolg für nach toller Aufholjagd

Wolfgang Karczewski - NWZ- 29.02.2016

Am Ende wusste niemand so recht, ob er lachen oder weinen sollte. Sowohl bei den Bundesliga-Handballerinnen von Frisch Auf Göppingen als auch bei Gegner HSG Bad Wildungen fiel der Jubel über den Punkt beim 33:33 (14:16) vor 1100 Zuschauern in der EWS-Arena gedämpft aus.

„Im Moment kann ich nicht genau sagen, ob es ein Punktgewinn oder -verlust für uns ist“, meinte Frisch-Auf-Rechtsaußen Anja Brugger unmittelbar nach der Schlusssirene, „gefühlt ist es ein verlorener Punkt, aber nach unserer Aufholjagd vielleicht eher ein gewonnener.“ Die Göppingerinnen starteten furios in die Partie und führten nach gut fünf Minuten mit 4:1. Doch die Gäste schlugen zurück und glichen zum 4:4 aus (9.). Frisch Auf zeigte sich jedoch vom Zwischenspurt der Vipers unbeeindruckt, spielte konzentriert und engagiert weiter und warf sich eine Drei-Tore-Führung heraus, die bis zum 10:7 in der 19. Minute Bestand hatte.

Dann allerdings verlor die Mannschaft von Trainer Aleksandar Knezevic komplett den Faden, ein technischer Fehler folgte dem nächsten, und nach drei Gegenstoßtreffern hintereinander führten die Hessinnen plötzlich mit 11:10. „Wir haben so gut angefangen und dann blöde Fehler gemacht. Das darf uns einfach nicht passieren“, ärgerte sich Rückraumspielerin Maxime Struijs. „Nach dem guten Start haben wir gedacht, jetzt läuft’s einfach, aber das war ein Fehler, den man nicht machen darf“, erklärte ihre Mannschaftskameradin Anja Brugger.

Das fahrige Spiel der Göppingerinnen setzte sich bis tief in die zweite Hälfte fort. Nachdem der Viertletzte sich in der 38. Minute erstmals einen Sechs-Tore-Vorsprung herausgeworfen hatte (25:19) und dieser auch fünf Minuten später beim 26:20 noch Bestand hatte, glaubte niemand mehr an einen Sieg der Gastgeberinnen.

Doch die Göppingerinnen rafften sich noch einmal auf und kämpften sich, angeführt von der überragenden Linkshänderin Michaela Hrbkova, heran, glichen mit einem Heber von Linksaußen Maja Zrnec in der 57. Minute zum 32:32 aus und gingen zwei Minuten später mit einem Siebenmeter-Heber von Michaela Hrbkova sogar mit 33:32 in Führung. Und hätte die torgefährliche Rückraumspielerin, mit 13 Treffern beste Torschützin des Tages, nach dem Ausgleich der Gäste 30 Sekunden vor dem Ende auch ihren vierten Siebenmeter verwandelt, wäre sogar ein Sieg noch möglich gewesen, doch die Tschechin scheiterte an Torhüterin Helen van Beurden. So blieb es beim 33:33-Unentschieden.

Nach dem Remis und dem Sieg des Drittletzten Celle gegen Schlusslicht Rosengarten bleibt Frisch Auf Vorletzter und damit auf einem Abstiegsplatz. An Aufgeben denkt Trainer Aleksandar Knezevic allerdings nicht: „Wir haben noch genügend Spiele, um den Klassenerhalt zu schaffen.“

 

SO SPIELTEN SIE

FA Göppingen: Jochims (40.-48., ein Siebenmeter), Lengyel; Brugger (1), Struijs (5/1), Zrnec (1), Weißer (n.e.), Schraml (n.e.), Kinlend (3), Hrbkova (13/3), Guberinic (n.e.), Leppert (3), Krhlika, Petrinja (4), Pielesz (3).

HSG Bad Wildungen: Brütsch, van Beurden (ein Strafwurf); Stockschläder (4), Nieuwenweg, Pollmer, Schmidt-Robben (5), Mihai (7), Cipaian, Bolze (3), Nagy (3), van Gulik (11/5).

Schiedsrichter: Ramesh und Suresh Thiyagarajah (Gummersbach).

Zeitstrafen: 10:8 Minuten.

Zuschauer: 1100.

Zurück