Göppinger Handballerinnen legen los – Julia Schraml im Kader

von Redaktion

Start in die Vorbereitung

Trainer Aleksandar Knezevic und seine Neuzugänge Ania Rösler, Melanie Herrmann, Julia Schraml, Iris Guberinic und Anouk van de Wiel

Am Montag starteten die Frisch Auf Frauen in ihre Vorbereitung auf die kommende Saison 2014/2015. Trainer Aleksandar Knezevic begrüßte mit Nachwuchstalent Julia Schraml eine weitere Spielerin im Kreis des Bundesligisten.

Genau zwei Monate haben die Grün-Weißen, um sich für die nächste Spielzeit vorzubereiten, die für die Göppingerinnen am 7. September mit dem Heimspiel gegen den DJK/MJC Trier beginnt. Dabei wird in der ersten Phase zunächst die Fitness und Ausdauer im Mittelpunkt stehen. „Wir werden aber auch Zeit in den Handball investieren“, erklärt Knezevic. Der Hintergrund ist denkbar einfach, nach dem Umbruch im Frisch Auf-Kader will und legt der Coach ein großes Augenmerk auf das Zusammenwachsen der Mannschaft. „Die Spielerinnen müssen sich kennen lernen und einspielen“, schildert er seinen Plan für die ersten Wochen. Zwei Mal bittet Knezevic in dieser Zeit zum dreitägigen Trainingslager, ehe Ende Juli eine fünftägige Pause den ersten Block abschließt.

Danach rückt der Ball dann endgültig in den Mittelpunkt und die Fans haben die erste Gelegenheit, die neuen Gesichter bei den Frisch Auf Frauen in Augenschein zu nehmen. Am 9. August findet die gemeinsame Player´s Night mit den männlichen Kollegen statt. Dort treffen die Göppingerinnen auf den Schweizer Vizemeister Spono Nottwil. Eine Woche später werden in Nieder Mörlen die Klingen mit dem Thüringer HC gekreuzt, zudem sind der VfL Oldenburg und die Vulkan-Ladies Koblenz am Start. Danach folgt die Teilnahme am zweitägigen Lotto-Cup in Ludwigsburg. Den letzten Test der Vorbereitung stellt das Turnier bei der Neckarsulmer Sportunion dar. Dort gibt es nicht nur ein Wiedersehen mit Alena Vojtiskova, sondern auch den Feinschliff vor dem Saisonauftakt gegen die Miezen aus Trier.

Bei all diesen Aktivitäten ist seit Montag auch Julia Schraml dabei, denn die 17-jährige Linkshänderin gehört zukünftig dem Kader des Bundesligisten an. „Julia ist eine junge und talentierte Spielerin, die viel Potential für die Zukunft hat“, erklärt Aleksandar Knezevic. Die Schülerin des Freihof-Gymnasiums stößt aus der eigenen A-Jugend zur Mannschaft und erfüllt sich einen Traum. „Es war von Beginn mein großes Ziel, in der Bundesliga zu spielen. Mit der A-Jugend habe ich das geschafft, nun versuche ich den nächsten Schritt“, erzählt die Rückraumspielerin. „Ich bin sehr stolz, diese Chance zu erhalten und möchte so viel wie möglich mitnehmen und lernen“, beschreibt Julia Schraml. Trainer Knezevic will das Talent behutsam an die Liga heranführen. „Sie hat sich über ihre Auftritte in der Jugend empfohlen, aber es ist ein langer Weg, der Geduld und Zeit fordert“, erklärt der FA-Coach und sieht in der Beförderung von Schraml eine Signalwirkung. „Es zeigt die tolle Arbeit in unserem Nachwuchsbereich und den Weg für die talentierten Mädels aus unserer A-Jugend und der Region in die Bundesliga“, hofft Knezevic auf weitere Talente aus den eigenen Reihen.

Kopfzerbrechen bereitet ihm allerdings noch die Position der zweiten Torhüterin. „Wir sind noch auf der Suche und halten die Augen permanent offen, aber es muss sportlich und finanziell passen“, beschreibt Aleksandar das Anforderungsprofil. Noch verbleiben ihm zwei Monate. 

Zurück