Unglaubliche Aufholjagd: FRISCH AUF Frauen holen Punkt in Oldenburg

von Holger Riegel

Pure grün-weiße Moral zeigten die Göppinger Bundesligahandballerinnen gestern Abend in Oldenburg. Am Ende wurde dies mit einem 33:33 (13:19) beim Favoriten belohnt.

„Diese Mannschaft ist einfach fantastisch, sie beeindruckt mich Woche für Woche“, war Aleksandar Knezevic nach dem Abpfiff voll des Lobes für seine Mädels, dabei hatte es für die FRISCH AUF Frauen lange nicht allzu gut ausgesehen

Vor der Begegnung hatte der Trainer die Seinen noch vor dem hohen Tempospiel der Gastgeberinnen gewarnt, aber dennoch liefen die Grün-Weißen dem VfL im ersten Abschnitt immer wieder ins Messer. Im Oldenburger Gehäuse zeigte die 20-jährige Madita Kohorst, warum sie im erweiterten Kader der Nationalmannschaft steht und nach vorne vollendete Oldenburg mit traumwandlerischer Sicherheit. Dies zog folgerichtig den schnellen Rückstand für Göppingen nach sich. In der 5. Minute lag man bereits mit 4:1 hinten, nach 15 Zeigerumdrehungen gar mit 10:4. Allerdings fanden nun zumindest die Abschlüsse der Grün-Weißen öfter den Weg ins Tor. Mit einer noch besseren Chancenauswertung
wäre sogar eine Verkürzung des Rückstandes möglich gewesen, aber so bleib es bis zur Pause beim 19:13 bei sechs Toren Differenz.

Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischte FRISCH AUF. Beim 20:16 (35. Minute) war man wieder etwas näher dran, aber das Hoch hielt nicht lange. Oldenburg kam zwar nicht mehr so oft zu Kontertoren, aber dafür zeigte der VfL-Rückraum nun gezielte Abschlüsse. Und so schraubten die Hausherrinnen den Vorsprung bis zur 45. auf ein eigentlich vorentscheidendes 27:20. Doch diese Differenz hatte nicht lange Bestand, denn die Göppingerinnen kamen nun immer besser ins Spiel. Konnten die Treffer bis zum 28:24 (50.) noch als Ergebniskosmetik verbucht werden, ging es nun ans Eingemachte. Die Knezevic-Truppe hatte Lunte gerochen, denn Oldenburg wurde zunehmend nervöser. Die Grün-Weißen hingegen nahmen einen kräftigen Schluck vom aufgebauten Selbstvertrauen und holten angeführt von Prudence Kinlend Tor für Tor auf. Vier Minuten vor dem Ende setzte Iris Guberinic den Treffer zum 29:29 und plötzlich roch es nach Punktgewinn. Aber auch Oldenburg traf nun wieder und legte bis zum 33:32 stetig vor. Zehn Sekunden, zudem in Unterzahl, blieben Göppingen noch für Zählbares und mit dem Schlusspfiff hämmerte Prudence Kinlend das
Spielgerät aus dem Stemmwurf ins VfL-Tor.

Während die Oldenburgerinnen mit der letzten Aktion in sich zusammensackten, bildete sich sehr schnell eine grün-weiße Freudentraube, die den verdienten Auswärtspunkt wild hüpfend zu feiern wusste. Mit dem Remis bei einem der Top-Teams der Liga blieben die FRISCH AUF Frauen auch im sechsten Pflichtspiel in Folge ungeschlagen und stehen mit 10:4 Punkten weiter auf der Sonnenseite der Tabelle. Nun folgt am 19. November noch der Auftritt in Buxtehude, ehe es in die EM-Pause geht. Im Gegensatz zu den Vorjahren dürfte die Unterbrechung Aleksandar Knezevic dieses Mal aber eher ungelegen kommen.

VFL Oldenburg: Renner, Kohorst; Schnack (3), Birke (5), Müller (3/1), Smits (4), Duffer (2), Behrend,
Geschke (6), Kaiser (3), Hartstock (2), Jongenelen (3), Mala (2)

FRISCH AUF: Zimmerman, Lengyel; Brugger, Struijs (3), Adamkova (3), Schindler (2), Kinlend (8),
Hrbkova (9/6) Guberinic (5), Krhlikar (3)

Zeitstrafen: 4 Min. : 6 Min.

Schiedsrichter: Tolga Karamuk / Nikos Seliger

Zuschauer: 516

Zurück