Volle Konzentration beim Schlusslicht

von Holger Riegel

Mit 0:36 Punkten stehen die Gastgeberinnen abgeschlagen auf dem 14. Platz und halten die rote Laterne fest in der Hand. Der Abstieg scheint für die Rödertalbienen nicht mehr vermeidbar, doch Aleksandar Knezevic fordert trotz der von der Ausgangssituation recht klaren Begegnung volle Konzentration von seiner Truppe. „Wir werden uns vom Tabellenplatz nicht täuschen lassen, Rödertal hat in den letzten Wochen viele Schritte nach vorne gemacht“, beurteilt der FRISCH AUF-Trainer den Kontrahenten mit Blick auf die jüngsten Resultate.

Eine realistische Einschätzung, denn Mitte März schnupperten das Team aus Sachsen bei der denkbar knappen 19:20-Niederlage in Leverkusen kräftig an den ersten Punkten im Oberhaus. Zuvor gab es gegen Bad Wildungen und Dortmund schon deutlich engere Ergebnisse als zum Start der Saison als den Rhödertalbienen teilweise heftig der Stachel gezogen wurde. So auch beim Hinspiel unter dem Hohenstaufen. Seinerzeit landeten die Göppingerinnen einen mehr als klaren 36:17-Erfolg. Ein Ergebnis, von dem Coach Knezevic aber nichts mehr wissen will. „Das ist vier Monate her und ist am Samstag nichts mehr wert, es ist ein neues Spiel bei dem wir von Anfang an engagiert und diszipliniert agieren müssen“, gibt der Trainer die Losung aus.

Dabei hätte er sicherlich kein Problem, wenn seine Mädels wie beim Hinspiel einen Turbostart in die Begegnung erwischen und schnell für klare Verhältnisse sorgen würden. Vor allem die Defensive konnte seinerzeit überzeugen, was im letzten Heimspiel gegen den Buxtehuder SV weniger funktionierte. Mit 34 Treffern mussten die Göppingerinnen gegen die Nordlichter die meisten Gegentore der gesamten Saison verkraften. Die Fehler und Lücken gilt es am Samstag zu korrigieren, denn der grün-weiße Blick ist weiter auf die oberen Tabellenregionen gerichtet. Gerade mal drei Zähler stehen die FRISCH AUF Frauen als aktueller Tabellensiebter hinter den auf dem 3. Platz stehenden Buxtehuderinnen. „Für uns kann in Rödertal nur ein Sieg zählen, denn es macht sehr viel Spaß in den vorderen Regionen mitzumischen“, erklärt Aleksandar Knezevic, der dabei sicher auch noch etwas auf die Europapokalplätze schielt.

Vom Personal geht der Coach entspannt auf die lange Reise in den Osten, denn auch die vier Nationalspielerinnen sind gesund von ihren Einsätzen in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2018 zurück gekommen. Spielführerin Karin Weigelt konnte sich dabei über zwei Siege der Schweizer „Nati“ gegen die Ukraine freuen. Lina Krhlikar holte mit Slowenien einen Sieg und ein Remis gegen Island, während das tschechische Duo Michaela Hrbkova und Petra Adamkova in der gleichen Gruppe zwei Niederlagen gegen Dänemark einstecken musste. Somit reisen die FRISCH AUF Frauen mit der kompletten Mannschaft an und sind guter Dinge, dass auf der langen Heimfahrt kurz vor Ostern zwei Eier in Form von Punkten auf der Habenseite mit nach Hause genommen werden.

Livestream

Wie alle Spiele der FRISCH AUF Frauen wird auch die Begegnung beim HC Rödertal im Internet live übertragen. Ab 17:30 Uhr können die Fans unter www.sportdeutschland.tv aus der Ferne die Daumen drücken.

Zurück