Vorbereitungsspiel: Mit Metz auf Augenhöhe

von Redaktion

Lina Krhlikar

Die Bundesliga-Handballerinnen von Frisch Auf Göppingen haben die Reihe ihrer hochkarätigen Vorberei-tungsspiele fortgesetzt. Gestern Abend unterlagen sie dem französischen Top-Team von Metz HB mit 28:30.

Von Harald Betz - SWP - 12.08.2015

Erst das 36:30 gegen Zweitliga-Neuling TG Nürtingen, dann das 38:23 über Drittligist SC Korb und der Erfolgs-Doppelpack mit 33:26 und 33:27 über die beiden Schweizer Erstligisten LC Brühl St. Gallen und Spono Nottwil - gestern riss nun die Erfolgsserie in den Vorbereitungsspielen der Göppinger Bundesliga-Handballerinnen. Der Halbfinalist um die französische Meisterschaft in der vergangenen Saison und Europapokal-Teilnehmer Metz Handball besiegte das Frisch-Auf-Team in der EWS-Arena mit 30:28 (13:14) Toren.

Dabei präsentierte sich der Gastgeber gegen die Französinnen über weite Strecken als gleichwertiger Gegner, nur jeweils in den Endphasen beider Spielhälften ließen angesichts des schmalen Kaders Kraft und Konzentration nach. Die Gäste, bereits 19 Mal Meister des Nachbarlandes, konnten währenddessen aus dem Vollen schöpfen und wechselten viel. Zu Beginn aber mussten sie staunend anerkennen, wie die Schützlinge von Frisch-Auf-Trainer Aleksandar Knezevic mit aufmerksamer Deckungsarbeit und variablen, von Ballsicherheit geprägten Angriffen 5:1 und 8:4 (13. Minute) in Führung gingen, sowohl die Kreisanspiele wie auch die Rückraumwürfe fanden ihr Ziel. Nach dem 11:6 kam Metz langsam näher und ein gewaltiger Schlagwurf von Klaudia Pielesz sicherte Frisch Auf die 14:13-Pausenführung.

Im zunehmend körperbetonter und hitziger geführten zweiten Spielabschnitt mit absoluter Wettkampfatmosphäre vor rund 200 Zuschauern bei freiem Eintritt nahm der Spielfluss ab. Die vielen Unterbrechungen durch Zeitstrafen und Siebenmeter bremsten das Tempo, bei hohem Einsatz auf beiden Seiten arbeiteten sich die Französinnen nach einem Göppinger Viertore-Vorsprung bis zum 22:18 in der 45. Minute auf ein zwischenzeitliches 25:25-Remis (55.) heran. Erst in der Schlussphase kamen sie vor allem durch die slowenische Nationalspielerin Ana Gros und die französische Auswahlakteurin Grace Zaadi noch zu ihrem glücklichen Erfolgserlebnis, nachdem ihr aufgebrachter Trainer die gelbe und Frisch-Auf-Spielerin Klaudia Pielesz nach einem Foul an einer Gegnerin die rote Karte gesehen hatten, was einige Zuschauer trotz Testspielcharakter in Rage brachte.

FA Göppingen: Jochims (bei drei Strafwürfen), Lengyel; Brugger (1), Struijs (3), Weißer, Kinlend (5), Guberinic (5), Krhlikar (4), Petrinja (4/2), Pielesz (6).

Zurück