Vorbericht: 7. Heimspiel am 01.02.2015 - Frisch Auf Frauen vs. Buxtehuder SV

von Redaktion

Frank Härterich

Die Formkurve der Damen aus der Stadt von Hase und Igel zeigt seit der Pause der Europameisterschaft steil nach oben. Als absoluten Höhepunkt dieses Aufschwungs feierten die Spielerinnen des ehemaligen Jugendnationaltrainers Dirk Leun unter der Woche einen 24:20 Erfolg beim HC Leipzig. Bereits zur Halbzeit führten die Blau-Gelben mit 13:10 und auch im zweiten Durchgang hatten die Gastgeberinnen keine Möglichkeit die aggressive Abwehr des BSV auseinander zu ziehen und rannten so dem Rückstand bis zum Ende erfolglos hinterher.

Vor allem die zentrale Achse zwischen Kreisläuferin Marcella Deen und Spielmacherin Randy Bülau, welche die Hälfte aller Tore in dieser Partie erzielen konnte, war von den Messestädterinnen nicht zu stoppen. Im linken Rückraum wirbelte zudem Emily Bölk, die fünf blitzsaubere Tore zum Sieg beisteuern konnte. Somit sind die drei gefährlichsten Spielerinnen des Gastes genannt und es kommt auf die Abwehr der Frisch Auf Frauen einiges an Arbeit zu. Hinter der stabilen Abwehr steht mit Julia Gronemann und Antje Lenz eines der besten Torhüterduos im deutschen Vereinshandball.

Die Frisch Auf Frauen hingegen stecken nach der klaren Niederlage beim Tabellenführer weiterhin im Abstiegskampf. Und nicht nur wegen der Formkurven der beiden Mannschaften hängen die Trauben am Sonntag sehr hoch. Die Buxtehuderinnen sind wahrscheinlich in der besten Form der Saison und wollen sich zum Abschluss der Hinrunde keinen Ausrutscher bei einem Abstiegskandidaten leisten. Zudem werden bei den Grün-Weißen weiterhin einige Stammkräfte fehlen, was Trainer Aleksandar Knezevic zum improvisieren zwingt. Neben den Langzeitausfällen Anika Leppert und Anja Brugger stehen hinter dem Einsatz von Maike Daniels und Anouk van de Wiel (beide Erkältung) dicke Fragezeichen. Zudem wird Beate Scheffknecht Frisch Auf für längere Zeit nicht zur Verfügung stehen. Damit schwinden naturgemäß die Chancen auf einen Punktgewinn für Göppingen.

Dennoch äußerte sich Spielmacherin Maike Daniels unter der Woche zuversichtlich, dass ein Punktgewinn im Bereich des Möglichen liege, sofern die Abwehr kompakter stehe und die Abstimmung innerhalb dieses Bereichs verbessert würde. "Das Abwehrverhalten fängt bereits beim Rückzug an und somit müssen wir uns schnell drehen und zurück in die Abwehrformation kommen. Die erste und die zweite Welle der Buxtehuderinnen ist sehr stark und wir wollen uns nicht überrennen lassen, da wir uns die Sicherheit vor allem in der Defensive holen," sagte die Spielmacherin, die zudem hinzufügte: "Jede Spielerin wird alles dafür tun, nicht abzusteigen. Dies ist nicht nur für die Spielerin wichtig, sondern vor allem für den Verein, für den wir alles tun werden, die Saison positiv zu beenden. " Diesen Worten ist nichts hinzuzufügen.

 

Das Plakat können Sie sich bereits jetzt als pdf-Datei herunterladen.

Zurück