Vorbericht: FRISCH AUF Frauen mit Gastspiel in Dortmund

von Holger Riegel

Samstag 19.09.2015 | 19:30 Uhr | Dortmund Sporthalle Wellinghofen

Aufsteiger der besonderen Art

Für gemeinhin fährt ein etablierter Bundesligist als Favorit zu einem Liganeuling. Zudem, wenn der Aufsteiger als Vizemeister der 2. Bundesliga erst im Endspurt den Sprung ins Oberhaus geschafft hat. Doch für die Göppinger Handballerinnen wird diese Regel heute nicht gelten, denn die Borussia aus Dortmund ist alles andere als ein „normaler“ Aufsteiger. Wenn Ildiko Barna von Klassenerhalt als Ziel spricht und mit den Plätzen sechs bis acht liebäugelt, dann schwingt schon eine gehörige Portion Understatement in den Worten der BVB-Trainerin. Und so liegt Heine Jensen mit seiner Einschätzung in einem Fachmagazin wohl eher richtig und stuft die Gelb-Schwarzen als einen Kandidaten für die europäischen Plätze ein. Der ehemalige Bundestrainer sieht im Klub aus dem Ruhrpott gar einen schlafenden Riesen.

 

Dieser soll neben den Kräften, die in der vergangenen Saison den Aufstieg erreichten, vor allem durch namhafte Neuzugänge wachgeküsst werden. Und die neuen Gesichter im Borussen-Dress haben es wahrlich in sich. So holte sich Ildiko Barna mit Nadja Nadgornaja zunächst immense Wurfgewalt für den Rückraum. Die 26-jährige Nationalspielerin zeigte dies auch sogleich und netzte beim 26:22-Auftaktsieg in Celle acht Mal ein. Für eine stabile Defensive wird dagegen Anne Müller sorgen. Die Auswahlspielerin kam vom HC Leipzig zur Borussia. Doch der letzte Dortmunder Neuzugang setzte den Verpflichtungen die Krone auf.

 

Und das ist mehr als sprichwörtlich zu sehen. Mit Clara Woltering holte sich der BVB eine der weltbesten Torhüterin, die sich zum Ende der letzten Saison mit Buducnost Podgorica den Sieg in der Champions-League holte und zugleich noch zur besten Spielerin des Endturniers gewählt wurde. Stellt sich die Frage, wie ein Neuling solche Transfers stemmen kann? Die Antwort liegt im Gesamtgebilde BVB. Präsident Rainer Rauball hat sein Herz für den Frauenhandball entdeckt und mit den Fußballern im Rücken, kann in Dortmund zwar nicht ausufernd, aber ohne wirtschaftliches Risiko gehaushaltet werden.

Entsprechend fällt auch die Einschätzung von Aleksandar Knezevic aus. „Dortmund hat ein starkes Team mit sehr viel internationaler Erfahrung. Zudem kann auf den eingespielten Stamm der Aufstiegssaison zurückgegriffen werden“, analysiert der Frisch Auf-Trainer den Gegner. Der Blick in die eigenen Reihen fällt für ihn aber ebenfalls positiv aus. Bis auf die Verletzung von Iris Guberinic, die wohl sechs Wochen pausieren muss, stehen dem Coach alle Spielerinnen zur Verfügung. Zudem mit dem Wissen ausgestattet, dass man schon mit Oldenburg einen der Favoriten mächtig ärgern konnte und über weite Strecken des Spiels auf Augenhöhe agierte. „Wir werden versuchen dort zu gewinnen, auch wenn es sehr schwer wird“, gibt Aleksandar Knezevic die Losung für den ersten Auswärtsauftritt der Saison aus. Besonders Anika Leppert würde dies sicherlich freuen, schließlich startete die Bundesligakarriere der Göppinger Spielführerin eben bei dieser Borussia aus Dortmund.

Zurück