Vorbericht: Mit Sorgen aus der Pause

von Holger Riegel

Samstag 17.10.2015 | 19:00 Uhr | Bad Wildungen Sporthalle Enseschule

Bad Wildungen Vipers mit starkem Saisonstart

„Wir haben in der Pause viel an unserer Fitness gearbeitet“, beschreibt Anja Brugger die Trainingsinhalte der letzten beiden Wochen. Auch das freie Wochenende hat gut getan. „Es war schön mal wieder was mit seinen Freunden unternehmen zu können“, erzählt die Außenspielerin der Grün-Weißen. Nun hat aber der normale Rhythmus die Göppinger Bundesligahandballerinnen wieder und wartet mit wichtigen, geradezu richtungsweisenden Spielen auf.

Die Voraussetzungen für die ersten Erfolgserlebnisse in der Liga könnten aber deutlich besser sein, denn die Grün-Weißen werden die schwere Auswärtsaufgabe bei den Giftschlangen ohne ihren Trainer antreten müssen. Wegen eines unerwarteten Trauerfalls in der Familie reiste Aleksandar Knezevic noch in der Nacht zum Freitag in die Heimat und fehlt in Bad Wildungen. So liegt die Verantwortung bei Co-Trainer Vladimir Jelesic, der die Mannschaft gemeinsam mit Torwarttrainerin Alexandra Meissl coachen wird. Doch nicht nur auf der Bank gibt es einen Engpass.

So wird Anika Leppert wegen ihres Nasenbeinbruchs fehlen und auch Lina Krhlikar kam schwer angeschlagen von der slowenischen Nationalmannschaft zurück. Eine Wadenverletzung macht ihren Einsatz mehr als fraglich und so fehlen nicht nur beide etatmäßigen Kreisläuferinnen, sondern auch der komplette Mittelblock der grün-weißen Defensive. Umso erfreulicher ist dagegen die Rückkehr von Iris Guberinic, die seit dieser Woche wieder voll trainieren konnte. Die Linksaußen wird nicht nur auflaufen, sondern die Frisch-Auf-Frauen als stellvertretende Spielführerin auch anführen.

Über die Bedeutung der nächsten Partien ist sich die Mannschaft bewusst. „Es kommen ganz wichtige Spiele in denen wir Punkte holen können und müssen“, bestätigt Anja Brugger. Nach den Begegnungen gegen die Top-Teams aus Oldenburg, Dortmund und Bietigheim folgen nun Bad Wildungen, Rosengarten, Blomberg und Celle. Und damit Gegner, die ebenfalls um den Klassenerhalt kämpfen.

Für diese Mission haben die heutigen Gastgeberinnen schon mächtig vorgelegt und sicherlich ist Bad Wildungen bisher eine der Überraschungen der noch jungen Saison. Fünf Zähler haben die Vipers schon auf der Habenseite verbucht und erst am vergangenen Mittwoch musste man beim Thüringer HC die erste Niederlage hinnehmen. Die fiel aber mit 23:46 sehr deutlich aus und das Team von Trainerin Tessa Bremmer wird vor den eigenen Fans auf Wiedergutmachung brennen.

Dabei wird Laura Vasilescu eine wichtige Rolle zukommen, denn die Top-Torjägerin der Liga ist die Lebensversicherung der Giftschlangen und zweifellos nicht komplett auszuschalten. Gelingt es den Göppingerinnen jedoch die Kreise der Rumänin zumindest einzuengen und selbst als Kollektiv aufzutreten, könnten in Bad Wildungen die ersten Punkte winken. Allerdings gehen die Grün-Weißen in Anbetracht der eigenen Personalsituation und dem guten Start der Gastgeberinnen auch in ihr viertes Saisonspiel in der Rolle des Außenseiters.

Zurück