Vorbericht: Nach Pause zum Top-Favorit - FRISCH AUF Frauen beim THC

von Holger Riegel

Mittwoch 30.12.2015 | 19:30 Uhr | Salzahalla, Bad Langensalza

Frisch-Auf-Frauen gastieren beim Thüringer HC

Fast sechs Wochen nach dem letzten Pflichtspiel geht es für die Frisch-Auf-Frauen am vorletzten Tag des Jahres wieder um Punkte im Oberhaus. Über Weihnachten hatte Trainer Aleksandar Knezevic seinen Mädels noch mal ein paar freie Tage gegönnt, aber nun ist der Blick der Grün-Weißen wieder uneingeschränkt auf den Handball gerichtet. Auch vor den Feiertagen wurde viel gearbeitet. Während der, den Weltmeisterschaften geschuldeten, Spielpause in der Bundesliga absolvierten die Göppingerinnen eine zweite intensive Vorbereitungsphase in der neben der körperlichen Fitness auch die weitere Verbesserung des Zusammenspiels im Mittelpunkt stand.

Verzichten musste der Coach dabei allerdings auf die am Knie operierte Ana Petrinja, sowie auf Klaudia Pielesz, die mit der polnischen Nationalmannschaft in Dänemark einen hervorragenden vierten Platz erspielen konnte. Doch auch in den Reihen des heutigen Gegners konnten Erfolge bei der WM gefeiert werden und gleich drei Spielerinnen kamen mit Edelmetall um den Hals zurück nach Thüringen. So holte sich die niederländische Kreisläuferin Danick Snelder mit ihrer Auswahl die Silbermedaille und die Rumäninnen Crina Pintea und Eliza Buceschi kamen mit Bronze bestückt in ihre Wahlheimat zurück.

Erfolge, die den Thüringerinnen einen weiteren Kick im Rennen um die Meisterschaft geben sollten. Und in diesem Kampf steht das Team von Herbert Müller an gewohnter Position, nämlich am Platz an der Sonne. Den teilweise immensen personellen Aufrüstungsaktionen der Konkurrenz konnte man damit genauso entgegentreten, wie der höheren Belastung durch die Teilnahme an der Champions League und so ist vollkommen klar, dass die deutsche Meisterschaft nur über den Titelverteidiger geht. Eine vor der Saison von vielen Experten nicht für möglich gehaltene Fortsetzung der Titelserie von fünf Meisterschaften in Folge ist für Coach Müller und seine Truppe mehr als greifbar. Und so sind auch die Vorgaben der Göppingerinnen für den heutigen Vergleich klar definiert.

„Erfurt geht eigentlich immer als Favorit ins Spiel“, erklärt Aleksandar Knezevic ohne Umschweife die Ausgangssituation. Zumal die Grün-Weißen erst vor ein paar Wochen Bekanntschaft mit dem THC machten. Im Achtelfinale des DHB-Pokals musste man sich Mitte November in der Salza-Halle mit 25:35 (11:18) geschlagen geben. Aus den Fehlern der Pokal-Begegnung wollen die Göppingerinnen heute die Lehren ziehen. „Zunächst müssen wir versuchen das hohe Tempo des THC zu unterbinden und selbst schneller zu spielen“, gibt Knezevic Einblicke in seine Taktik. Zudem fordert der FA-Trainer, dass seine Defensive kompakter stehen muss um das Angriffsspektakel der Gastgeberinnen einzuschränken. Bei diesem Plan steht Aleksandar Knezevic fast der gesamte Kader zur Verfügung., lediglich für Ana Petrinja dürfte der Einsatz etwas zu früh kommen. „Sie ist auf einem guten Weg und hat fleißig an ihrem Comeback gearbeitet, aber über eine Teilnahme werden wir kurzfristig entscheiden“, erklärt der Coach und hat dabei sicher schon den nächsten Einsatz seiner Truppe im Auge. Denn bereits am 3. Januar empfangen die Frisch-Auf-Frauen die Füchse aus Berlin und damit einen direkten Kontrahenten in der EWS Arena.

Zurück