Vorbericht: Reine Kopfsache - letztes Auswärtsspiel in Leipzig

von Holger Riegel

Samstag, 07.05.2016 | 18:00 Uhr | Arena Leipzig

Mit der Rolle des Favoritenschrecks ist den Frisch-Auf-Frauen in den letzten Wochen durchaus Bekanntschaft gemacht, allerdings gelangen die Siege gegen die Teams aus dem oberen Bereich der Tabelle ausschließlich in der heimischen EWS Arena. Dennoch fahren die Göppingerinnen nicht ohne Ambitionen nach Leipzig.

Die Ausgangssituation im Kampf um den Titel bringt diese Saison auf alle Fälle ein Herzschlagfinale, denn am letzten Spieltag treffen mit dem Thüringer HC und dem HC Leipzig der Tabellenerste gegen den Zweiten aufeinander. Es wird ein echtes Finale geben, doch vorher haben beide Mannschaften eine weitere Aufgabe vor sich. Während die Erfurterinnen sich in Buxtehude schadlos halten wollen, gilt für die Leipzigerinnen das Motto „Ausrutscher nicht erlaubt“. Und rein von der Tabellensituation, sowie der Besetzung der jeweiligen Kader, geht der HC als haushoher Favorit in den Vergleich mit den Grün-Weißen. „Leipzig steht ganz oben in der Tabelle und greift nach der Meisterschaft. Wir gehen als Außenseiter ins Spiel und wollen versuchen eine weitere Überraschung zu schaffen“, blickt Aleksandar Knezevic auf den Vergleich mit den Sachsen.

Der HC blickt auf eine ganz starke Saison zurück. In der Bundesliga liegt man punktgleich mit dem amtierenden Meister und auch im DHB-Pokal ist man am 20. und 21.Mai Teilnehmer und Gastgeber des Final Four. Auch dort wird es im Halbfinale zum Duell der Giganten kommen, denn nur sechs Tage nach dem Showdown in der Liga treffen die beiden Handball-Clubs erneute aufeinander. Wenn man in dieser Spielzeit das Haar in der sächsischen Suppe suchen will, landet man auf internationalem Parkett, denn ausgerechnet gegen den Ligakonkurrenten aus Metzingen musste Leipzig Ende Februar mit zwei knappen Niederlagen das Aus im Viertelfinale des EHF-Pokals verarbeiten.

Vor dem Duell gegen die Grün-Weißen gibt man sich in Leipzig gewarnt. „Wir wissen alle, dass die Partie gegen Göppingen alles andere als eine leichte Aufgabe wird“, beurteilt HC-Coach Norman Rentsch die Begegnung im Vorfeld. Seit 2014 trägt der Trainer beim Traditionsverein die Verantwortung und bereits jetzt die erfolgreichste Spielzeit seiner Karriere hinter sich. Doch wer nach den Titeln greifen kann, will auch zuschnappen. Rentsch steht für die großen Ziele ein sehr ausgeglichen besetzter Kader zur Verfügung. Die Mischung aus Jugend und Erfahrung passt, wobei die Taktgeber ganz klar in den älteren Reihen zu finden sind. So ist Saskia Lang (29) die beste Torschützin und Karolina Kudlacz-Gloc (31) unbestritten der Kopf der Truppe. Hinzu kommt mit Katja Kramarczyk (32) eine der besten Torhüterinnen im weltweiten Frauenhandball. Auch körperlich sind die Leipzigerinnen den Frisch-Auf-Frauen deutlich überlegen, aber der Vergleich in der Arena wird sicherlich zu einem gehörigen Teil zur Kopfsache.

Dabei haben die Göppingerinnen die dankbare Position befreit und ohne Druck aufspielen zu können. Und genau da liegt der Ansatz von Aleksandar Knezevic. „Wir haben nichts zu verlieren und wollen Leipzig so lange wie möglich ärgern“, erklärt der Trainer. Rein personell kann er dabei fast aus dem Vollen schöpfen, denn nur Klaudia Pielesz wird definitiv ausfallen.

Zurück