Vorbericht: Rückenwind mitnehmen

von Holger Riegel

Samstag 31.10.2015 | 16:30 Uhr | Schulzentrum vordere Halle, Blomberg

Frauen treten in Blomberg-Lippe an

Die Stimmung im grün-weißen Lager ist vor der Reise ins Lipperland gut. Der 27:22-Heimsieg gegen die SGH Rosengarten-Buchholz war Balsam auf die Seelen der Göppingerinnen. Geradezu ein Befreiungsschlag, dessen Rückenwind in die Partie gegen den Tabellenneunten mitgenommen werden soll. Dass die Statistik der letzten Vergleiche mit der HSG eigentlich gegen die Frisch-Auf-Frauen spricht, spielt dabei keine allzu große Rolle, denn auch in Blomberg fand im Sommer ein großer Umbruch im Kader statt.

Gleich zehn Spielerinnen verließen das Lipperland und André Fuhr musste acht Neuzugänge in das Team integrieren. Keine neue Situation für den HSG-Trainer, denn eine hohe Fluktuation hat in Blomberg fast schon Tradition. Dennoch schafft es der Coach, der in seiner vierzehnten Saison als Verantwortlicher auf der Bank agiert und zudem als sportlicher Leiter und Verantwortlicher für das Blomberger Nachwuchscenter im weiblichen Bereich fungiert, immer wieder eine junge und schlagkräftige Truppe zu formen. Und so darf die Aussage, dass der Klassenerhalt das oberste Saisonziel ist, durchaus mit einer Spur Understatement verstanden werden.

Was in den Blombergerinnen steckt, bekam zum Saisonstart gleich der Liga-Krösus aus Bietigheim zu spüren. Die 25:26-Niederlage tat dem Favoriten mächtig weh. Umso überraschender war die klare Niederlage der HSG in Bad Wildungen und das unbefriedigende 32:32-Remis gegen Rosengarten vor den heimischen Fans. Die Niederlagen in Metzingen und beim Thüringer HC jetzt unter der Woche kamen dagegen sicher nicht unerwartet. Doch der 23:37-Kantersieg in Celle vor Wochenfrist zeigte, dass Blomberg nur schwer zu stoppen ist, wenn die Fuhr-Truppe mal ins Rollen kommt. Die Heimaufgabe gegen Göppingen stuft der HSG-Coach als Vier-Punkte-Spiel ein, sicher auch, weil die Vergleiche der beiden Mannschaften für viele Emotionen und großen Kampf stehen.

Diese Tugenden muss auch das Team von Aleksandar Knezevic in die Waagschale werfen, wenn heute auf der Rückreise ein oder zwei Punkte mit im Gepäck sein sollen. Zwar stehen die Grün-Weißen dank dem ersten Saisonsieg auf dem 10. Platz, aber die Luft ist dünn im Tabellenkeller. Und so würden weitere Zähler gut tun, auch mit Blick auf das nächste Heimspiel am 15. November, wenn mit Celle der nächste direkte Kontrahent unter den Hohenstaufen reist. Doch diese Aufgabe liegt in der Zukunft.

In Blomberg gilt es für die Grün-Weißen die guten Phasen aus den letzten Spielen weiter zu verlängern und insgesamt stabiler zu werden. Auf die Abwehrleistung im ersten Spielabschnitt und die offensive Durchschlagskraft in der Schlussphase gegen Rosengarten können Aleksandar Knezevic und sein Team auf alle Fälle aufbauen. Aber auch die Tagesform wird eine Rolle spielen, denn wie den Grün-Weißen fehlt auch den Gastgeberinnen nach einem großen Wechsel im Kader verständlicherweise noch die letzte Konstanz in den Auftritten.

Zurück