Vorbericht: Zu Gast bei den Elfen - FRISCH AUF Frauen in Leverkusen

von Holger Riegel

Sonntag 31.01.2016 | 16:00 Uhr | Smidt-Arena Leverkusen

Frisch-Auf-Frauen gastieren beim Buxtehuder SV

Für die Göppingerinnen bedeutet die Reise zum langjährigen Kontrahenten eine weitere Chance auf wichtige Punkte. Wobei man sich vom Tabellenplatz der Elfen keineswegs täuschen lassen sollte. „Es ist immer schwer dort zu spielen, denn Bayer hat eine wirklich gute Mannschaft, die aber einen schweren Start hatte“, betrachtet Aleksandar Knezevic die Gastgeberinnen.

Mit 11:15 Punkten steht Leverkusen aktuell auf dem 9. Tabellenplatz. Mit dem Abstieg wird man sicher nichts zu tun haben, aber auch der Zug nach oben dürfte für Renate Wolf und ihr Team längst abgefahren sein. Dabei hatte sich die Trainerin von ihrer Mannschaft einen Schritt nach vorne erwartet, die vorderen Plätze der Liga sollten ins Visier genommen werden. Letztes Jahr war man mit der Mischung aus erfahrenen Spielerinnen und jungen Talenten schon sehr gut gefahren und beendete die Saison als Sechster. Dieses Jahr sollte diese Position verbessert werden, aber ein rabenschwarzer Auftakt mit einem sehr schwierigen Auftaktprogramm und 2:8 Punkten ließ die Elfen vom Start weg dem Ziel hinterher laufen. Hinzu kam die mangelnde Konstanz bei den Auftritten der Werks-Elfen. Starken Auftritten folgten immer wieder Rückschläge und gerade zu Hause konnten nur zwei Siege eingefahren werden.

Dabei steckt viel Qualität im Leverkusener Kader. So bringen Spielführerin Jenny Karolius und Anne Jochin die Erfahrung in die Mannschaft, die in Kim Naidzinavicius ihren Kopf hat. Die deutsche Nationalspielerin zieht nicht nur die Fäden bei Bayer, sondern ist zugleich die erfolgreichste Torschützin. Hinzu kommt mit Jung-Nationalspielerin Jennifer Rode auf dem rechten Rückraum eines der größten Talente im deutschen Frauenhandball. Für Nachwuchs aus den eigenen Reihen ist ohnehin gesorgt, denn in den letzten drei Jahren stellte Bayer jeweils den deutschen A-Jugend-Meister. Und so kann Renate Wolf ihr Team aus einem mit 22 Spielerinnen entsprechend großen Fundus besetzen.

Hier findet sich schon ein großer Unterschied zum Kollegen Aleksandar Knezevic. Der Frisch Auf-Trainer hat in Sachen Personal erneut einige Sorgenfalten auf der Stirn. „Wir hatten diese Woche einige krankheitsbedingte Ausfälle und ich hoffe, dass am Sonntag möglichst viele Spielerinnen wieder gesund zurück an Bord sind“, beschreibt Knezevic die unbefriedigende Trainingswoche. Und so ist es durchaus verständlich, dass er sich mit Blick auf das Gastspiel mehr mit der eigenen Mannschaft beschäftigt: „Wir wollen nicht auf den Gegner schauen, sondern auf uns und wollen unsere Aufgabe gut erledigen.“ Mut sollte den Grün-Weißen dabei der letzte Auswärtsauftritt in Buxtehude machen. Gegen die Nordlichter verkauften sich die Frisch Auf Frauen bestens und waren bei der knappen 26:27-Niederlage bis zum Ende an Punkten dran. Rein von der Ausgangssituation gestaltet sich die anstehende Aufgabe in Leverkusen nahezu identisch.

Zurück