Vorbericht: Zurück in die Wirklichkeit

von Holger Riegel

Sonntag, 24.04.2016 | 16:00 Uhr | Sporthalle Charlottenburg

Nach Coup gegen den Thüringer HC geht es nach Berlin

„Es ist immer noch etwas unwirklich, aber wir haben viel positive Resonanz bekommen“, beschreibt Anja Brugger auch fast eine Woche nach dem 27:26 Sensationssieg gegen den deutschen Meister aus Erfurt die Stimmungslage in der Mannschaft. „Wir sind echt stolz auf uns und konnten den Erfolg jetzt auch genießen, aber am Sonntag erwartet uns ein ganz schwieriges Spiel“, ergänzt die Rechtsaußen der Grün-Weißen und blickt auf die Partie gegen die Füchse Berlin.

Und fürwahr, nach dem Coup treffen die Göppingerinnen auf einen Gegner, der nur sehr schwer einzuschätzen ist. Anja Brugger sieht in den Hauptstädterinnen eine „Wundertüte“, Aleksandar Knezevic spricht von einem „sehr spezifischen Spiel“. Auch, weil die Berlinerinnen eine Saison spielen, die einem Wechselbad der Gefühle gleicht. Zunächst hatte das Team von Trainer Lars Melzer den Start in die Runde total verpatzt und stand nach fünf Spieltagen mit 0:10 Punkten da. Doch die Füchsinnen kamen zurück, holten sich Sieg um Sieg und krönten mit einem 26:21-Erfolg in Göppingen eine Serie von nun fünf gewonnenen Spielen. Aber auch danach sorgte Berlin für Furore, bezwang Leverkusen und trotzte Leipzig und Dortmund jeweils ein Remis ab. Doch Ende März platzte die Bombe in der Bundeshauptstadt. Die Verantwortlichen verkündeten das Ende des Projekts Erstligahandball in Berlin. Die Füchse verzichteten auf den Lizenzantrag und vermeldeten den freiwilligen Rückzug in die 3. Liga.

Eine Entscheidung, die sich auch auf dem Spielfeld bemerkbar machte. So ließ man in Rosengarten und Celle die Zähler liegen und brachte den direkten Kontrahenten der Frisch-Auf-Frauen nicht unbedingt erwartete Punkte. Dazwischen wurde auch das Heimspiel gegen Blomberg verloren und so stehen seit der Bekanntgabe des Rückzugs nur Niederlagen in der Statistik. Für Aleksandar Knezevic sind diese Ergebnisse am Sonntag aber ohne jede Bedeutung. „Berlin wird vor den eigenen Fans kämpfen und hat keine Punkte zu verschenken“, erklärt der Trainer. Und auch Anja Brugger warnt davor, sich von den letzten Spielen der Füchse blenden zu lassen. „Unser Anspruch ist volle Konzentration“, erklärt die Linkshänderin. Ohnehin wollen die Grün-Weißen die Revanche für die Heimspiel-Niederlage gleich zu Anfang 2016.

Zudem winkt den Grün-Weißen bei Punkten in Berlin wohl die endgültige Sicherheit in Sachen Klassenerhalt. Rosengarten tritt in Leverkusen an und sollte das Schlusslicht dort verlieren, würde ein Göppinger Sieg auch alle theoretischen Überlegungen bei Seite schieben. Doch die Frisch-Auf-Frauen haben noch ein weiteres Ziel. „Wir wollen in der Tabelle vor Celle bleiben und beweisen, dass wir sportlich in die Liga gehören“, lässt weder Knezevic noch Brugger einen Zweifel aufkommen, dass man zu locker in die Begegnung gehen könnte. Zudem erwartet der Coach von seinem Team einen weiteren Schritt nach vorne. Dabei betrachtet Knezevic auch den Sieg gegen den Thüringer HC aus zwei Blickwinkeln: „Das hat körperlich viel Kraft gekostet, aber auch für viel Euphorie gesorgt.“ Und so reisen die Grün-Weißen mit Blick auf den sechsten Saisonsieg an die Spree.

Zurück