Letzte Ausfahrt Leipzig

von Holger Riegel

„Wir wollen in Leipzig nochmals die letzten Kräfte mobilisieren und uns mit einem guten Auftritt in die Sommerpause verabschieden“, gibt Aleksandar Knezevic seine Vorgabe für die Partie bei den Sächsinnen preis. Für die Grün-Weißen geht es nach einer langen Saison, die viel Licht, zuletzt aber auch Schatten zeigte, nur um die endgültige Position in der Tabelle. Momentan liegen die FRISCH AUF Frauen auf dem 9. Platz und können diesen aus eigener Kraft verteidigen, wenn in  Leipzig gepunktet wird. Mit einem Sieg könnte gar noch der Sprung auf die 8. Position möglich sein. Bei einer Niederlage droht dagegen das Abrutschen auf den 10. Platz, zumindest dann, wenn die HSG Blomberg-Lippe gegen den TV Nellingen gewinnt. Aber letztlich sind das nur geringfügige Veränderungen. Auch für die Gastgeberinnen geht es um die Möglichkeit sich um eine Position zu verbessern, wobei der HC den aktuell 6. Rang sicher verbucht hat. Allerdings ist die endgültige Platzierung in der Abschlusstabelle ohne großen Belang, denn eine Teilnahme am europäischen Geschäft wird es in der kommenden Spielzeit für die Leipzigerinnen nicht geben. Nach einer sehr turbulenten und von großen wirtschaftlichen Problemen geprägten Saison steht momentan selbst die Teilnahme im Oberhaus des deutschen Frauenhandballs noch auf wackeligen Beinen. Ein großer Schritt in Richtung Erhalt des HC Leipzig erfolgte Mitte der Woche. Der Stadtrat bewilligte einen Zuschuss von 200.000 Euro, wobei dies keine endgültige Rettung darstellt. Dafür soll ein bisher noch unbekannter Investor sorgen, der weitere 600.000 Euro zur Verfügung stellen will. Um den Jahreswechsel war die finanzielle Situation des HC ans Tageslicht gekommen und hatte eine Schuldenlast von 1,3 Millionen Euro offenbart. Ein Szenario, das auch am Kader des ehemaligen Ligakrösus nicht spurlos vorbei ging. Bereits im September war Luisa Schulze nach Bietigheim gewechselt, Mitte Februar zog Torhüterin Katja Kramarcyk nach Leverkusen um. Und der Aderlass im Kader von Trainer Norman Rentsch geht mit dem Ende der Saison weiter. Mit Saskia Lang und Anne Hubinger (beide Thüringer HC), Shenia Minevskaja (Metzingen) und zuletzt Karolina Kudlacz-Gloc (Bietigheim) verliert Leipzig weitere Hochkaräter und eigentlich die komplette erste Sieben. Und so bleibt nun abzuwarten, ob die wirtschaftliche Situation gemeistert wird und wenn ja, mit welchem Kader der HC im nächsten Jahr antreten wird. „Es wird sicherlich ein sehr emotionales Spiel für Leipzig und ich gehe davon aus, dass der HC zum Abschluss einer Ära mit einer großen Motivation in die Begegnung geht“, blickt Aleksandar Knezevic auf die sicher nicht alltägliche Situation bei den Gastgebern. Und so dürften die Trauben für die Grün-Weißen in der Leipziger Arena sehr hoch hängen. Zumindest personell kann der Göppinger Trainer auf eine komplette Truppe setzen, lediglich Anna Bergschneider fehlt und hinter dem Einsatz von Lina Krhlikar steht ein kleines Fragezeichen. An Bord ist auf alle Fälle Michaela Hrbkova, die sich nach dem Spiel wohl endgültig über den Titel der besten Torjägerin der Liga freuen kann.

Zurück