Zweiter beim LOTTO-Cup - Leppert mit Comeback

von Holger Riegel

Anika Leppert: Comeback beim LOTTO Cup

Es war ein langer Weg für die Göppingerinnen am Wochenende in Ludwigsburg. Insgesamt neun Mal musste die Truppe von Trainer Knezevic über die Spielzeit von jeweils 30 Minuten gehen und am Ende fehlte den Grün-Weißen dann einfach die Kraft um den Titel in Ludwigsburg zu verteidigen.

Die erste Gruppenphase meisterten die Frisch-Auf-Frauen am Samstag mit einer weißen Weste. Gegen den baden-württembergischen Vizemeister benötigte man zwar eine kurze Anlaufphase, doch der 16:10-Erfolg war ungefährdet. Einen echten Arbeitssieg gab es gegen einen alten Bekannten, als die Trierer Miezen mit 17:15 bezwungen wurden. Gegen den  französischen Erstligisten aus Truchenhausen gab es zum Abschluss der Vorrunde noch einen klaren 18:11-Sieg.

Noch am Samstagabend ging es in die Zwischenrunde und auch dieser Start gelang mit einem 16:13-Erfolg gegen den Zweitligisten aus Bensheim-Auerbach. Am Sonntag kam es ersten Spiel zum Duell gegen die „Außenstelle“ aus Neckarsulm. Gegen die zahlreichen ehemaligen Kolleginnen setzten sich die Göppingerinnen mehr und mehr ab und kamen zu einem 17:10-Sieg. Mit einem 17:12 gegen den isländischen Erstligisten Haukar Hafnarfjördur wurde die Zwischenrunde erfolgreich beendet.

Im Viertelfinale wartete erneut der DJK/MJC Trier auf Göppingen. Eine starke Torhüterleistung von Jessica Jochims und ein trotz schwerer werdender Beine gutes Angriffsspiel sicherten beim 16:10 den Einzug ins Halbfinale. Dort wartete der niederländische Vizemeister aus Amsterdam auf die Grün-Weißen, die nun ihre beste Turnierleistung abriefen und deutlich mit 19:12 gewinnen konnten. Im Finale traf man dann erneut auf Neckarsulm und der ambitionierte Zweitligist, der diese Saison ins Oberhaus aufsteigen möchte, nutzte die Lücken in der Frisch-Auf-Defensive konsequent und setzte sich zunehmen ab. Für eine Wende reichten die Göppinger Kräfte nicht mehr und so musste man sich der NSU mit 10:19 geschlagen geben.

Trotz der verpassten Titelverteidigung konnte nach dem zweitägigen Turniermarathon ein positives Fazit gezogen werden. Die Göppingerinnen zeigten sich ausgeglichen, hatten mit der starken Maxime Struijs zudem die als beste Feldspielerin des Turniers ausgezeichnete Akteurin in ihren Reihen. Zudem gab die als Spielführerin bestätigte Anika Leppert in Ludwigsburg nach ihrer Schwangerschaft im Frühsommer ihr Comeback für die Grün-Weißen und bringt Aleksandar Knezevic weitere Variationsmöglichkeiten.

FA Göppingen: Jochims, Lengyel; Brugger (20), Struijs (35), Weißer (3), Kinlend (14), Guberinic (16), Leppert (7), Krhlikar (17), Petrinja (13), Pielesz (21)

Zurück