Eine alte Bekannte ist wieder an Bord

10.02.2021
Autor:
Frank Höhmann

Eine alte Bekannte ist wieder an Bord
Frischer  Wind im Management der FRISCH AUF Frauen
  
Nicht nur das Personal auf dem Spielfeld wird durch die Verpflichtungen von  Louisa Wolf und Luisa Scherer jünger, auch das Team hinter dem Team wird bei  den FRISCH AUF Frauen aufgefrischt. Nachdem die zwölfjährige Ära von  Aleksandar Knezevic Anfang des Jahres zu Ende ging und im 42-jährigen Nico  Kiener ein neuer Trainer präsentiert wurde, der die Göppinger  Erstliga-Handballerinnen in seiner vierten Woche als Coach betreut, steht  jetzt auch fest, wie es im Management des derzeitigen Tabellenvierzehnten weitergeht.  Die Geschäftsführung wird vom Vorsitzenden des Beirats, Claus Mai übernommen.  Dessen Funktion bekleidet künftig Thomas Lander, der Präsident des Göppinger  Traditionsclubs.
 
Es gibt aber noch weitere Veränderungen bei den FRISCH AUF Frauen, für die an  diesem Samstag beim SV Union Halle-Neustadt eine ganz wichtige Partie im  Kampf um die weitere Ligazugehörigkeit ansteht: Die nach ihrer erfolgreich  verlaufenen Operation derzeit im Aufbautraining befindliche Torhüterin  Jasmina Rebmann-Jankovic wird sich in den Bereichen Marketing und Sponsoring  einbringen und Claus Mai und der Geschäftsstellenleiterin Sarah Beuttenmüller  unterstützend zur Seite stehen. Neu dabei ist eine alte Bekannte: Birute  „Beru“ Schaich (früher Stellbrink) hat Anfang des Monats den Posten der  Teammanagerin übernommen. „Wir haben nun eine sehr erfahrene, aber auch noch  sehr junge Truppe beieinander. Das passt genau zu dem Weg und der  Philosophie, die wir in Zukunft einschlagen wollen. Alle drei, Trainer Nico  Kiener, Birute und Jasmina haben ihre Netzwerke und werden ihre Fühler in  alle Richtungen ausstrecken und sich intensiv miteinander austauschen“, betont Claus Mai.   
 
Von 2011 bis 2014 standen Torhüterin Rebmann-Jankovic und die linke  Rückraumspielerin Schaich gemeinsam für die Frisch-Auf-Frauen auf dem Feld. Schaich war bereits im Jahr 2009 von den Rhein-Main Bienen nach Göppingen gewechselt und war dort insgesamt fünf Spielzeiten langaktiv. Die Verbindung riss auch nicht ab, als beide wechselten: Jankovic zur TuS  Metzingen und später nach Toulon in Frankreich, Schaich zum damaligen  Regionalligisten TV Holzheim. „Wir kennen uns gut, standen immer in Kontakt  und bringen beide extrem viel Energie mit ein“, sagt Rebmann-Jankovic, die  2016 an den Olympischen Spielen im brasilianischen Rio de Janeiro teilnahm  und in ihrer Karriere auf weitere Erfolge zurückblicken kann: So gewann die  34-Jährige im selben Jahr mit der niederländischen Nationalmannschaft die  Silbermedaille bei der Europameisterschaft und ein Jahr später Bronze bei der  Weltmeisterschaft.
 
Die 40-jährige Schaich, in Kaunas geboren und während ihrer Laufbahn für die  Nationalmannschaft Litauens aktiv, unterrichtet Deutsch als Fremdsprache an  der Volkshochschule in Göppingen. Sie besitzt die B-Lizenz, die sie unter dem  jetzigen Frisch-Auf-Trainer Nico Kiener abgelegt hat. Nach ihrer aktiven  Laufbahn, die in Deutschland bei der HSG Stemmer/Friedewalde in Ostwestfalen  begann, habe sie das Geschehen in der ersten und zweiten Liga weiter mit  großem Interesse verfolgt. Die Mutter eines Sohnes freut sich, dass Frisch  Auf auf sie zugekommen ist und ihr die Aufgabe angeboten hat. „Ich bin in  Göppingen und Umgebung verwurzelt, arbeite und wohne hier und habe ja auch  einen Schwaben geheiratet“, erzählt Birute Schaich schmunzelnd. In die  Spielerinnen könne sie sich gut hineinversetzen. „Als ehemalige  Profispielerin weiß ich, was in ihren Köpfen vorgeht. Ich habe in meiner aktiven  Zeit auch immer wieder gegen den Abstieg gespielt. Wir werden alles versuchen  und das Team so gut es geht unterstützen, damit wir den Klassenerhalt  erreichen. Ich glaube fest daran, dass es klappt.“ Ziel sei es, egal in  welcher Liga, mit einer hungrigen und jungen Truppe an den Start zu gehen.

INSTAGRAM

  @frischauffrauen