Fehlstart für die FRISCH AUF Frauen

28.12.2020
Autor:
Wolfgang Karczewski

Fehlstart für die FRISCH AUF Frauen

Bundesliga Die Göppinger Handballerinnen kassieren im ersten Spiel nach der fünfwöchigen EM-Pause eine heftige 20:31 (10:14)-Heimklatsche gegen den auswärts bislang punktlosen Buxtehuder SV.


Die Handballerinnen von Frisch Auf Göppingen kommen nicht aus dem Tabellenkeller der Bundesliga heraus. Im Heimspiel gegen den Buxtehuder SV musste die Mannschaft von Trainer Aleksandar Knezevic, der am Vortag seinen 52. Geburtstag gefeiert hatte, eine verdiente 20:31 (10:14)-Packung hinnehmen.


Dabei konnten die FRISCH AUF Frauen nur in den ersten 20 Minuten mit den Norddeutschenmithalten. In einem Spiel, das von Anfang an von den beiden Torhüterinnen Anne Bocka (Göppingen) und Katharina Filter (Buxtehude) geprägt war, konnte Frisch Auf mehrere Male in Führung gehen, zuletzt zum 3:2 durch Rückraumspielerin Romy Morf in der achten Minute. Mit ruhigem Aufbauspiel gelang es der Knezevic-Sieben, die Buxtehuderinnen nicht in ihr schnelles Angriffsspielkommen zu lassen.


Eine 4:0-Serie von 8:8 auf 12:8 in der 23. Minute für den Göppinger Angstgegner– Buxtehude gewann die letzten sieben Vergleiche mit den FRISCH AUF Frauen veranlasste Trainer Knezevic zu einer ersten Auszeit. Diese bewirkte allerdings nicht viel, denn den Gästen gelang es, Göppingen auf Distanz zu halten. Schulddaran waren vor allem Fehler im Angriff der Gastgeberinnen, die die flinken Nordlichter in schnelle Tore ummünzten. Auch zur Pause hatte der Vier-Tore-Rückstand Bestand (10:14).


Auch eine gut aufgelegte Torhüterin Anne Bocka – sie parierte 13 Bälle, ihr Gegenüber Katharina Filter sogar 20 – konnte nicht verhindern, dass die Gäste im zweiten Abschnitt Treffer um Treffer davonzogen. Die Fehlerquote im Göppinger Spiel war sowohl im Angriff als auch in der Abwehr deutlich zu hoch, um gegen die gedankenschnellen Buxtehuderinnen ernsthaft etwas ausrichten zu können. In der Offensive spielten die FRISCH AUF Frauen nach wie vor zu unkonzentriert. Es mangelte an klaren Aktionen und wieder warf man aus ungünstigen Positionen aufs gegnerische Tor, sodass die Torquote auch im zweiten Durchgang mager ausfiel.


Über das 16:12 in der 35. Minute zog Buxtehude binnen sechs Minuten auf 20:12davon und die Partie war vorzeitig entschieden. In der 56. Minute sorgte Nationalspielerin Annika Lott mit ihrem Tor zum 28:18 für die erste Zehn-Tore-Führung der Gäste. Am Ende sprang ein souveräner 31:20-Sieg für die auswärts bislang punktlosen Buxtehuderinnen heraus.


Nach der deutlichen Pleite verharren die Frisch-Auf-Frauen mit 4:14 Punkten auf Abstiegsrang 14. Allerdings haben sie zwei Spiele weniger absolviert als der13. HL Buchholz-Rosengarten. Bereits an diesem Mittwoch geht es für die Mannschaft um Spielführerin Iris Andjic bei Bayer Leverkusen erneut um Bundesliga-Punkte. Anwurf ist um 19.30 Uhr.


Frisch Auf Göppingen: Bocka, Kaminska (ab 51.), Lengyel (n.e.); Brugger (1),Ioneac (2), Hrbkova (5/4), Andjic (1), Morf (3), Tinti (1), Marcikova (1),Ehmann (1), Wyder (4), Krhlikar (1), Welter.


Buxtehuder SV: Rühter (bei einem Strafwurf), Filter; Süchting, Lakenmacher (1),Fischer (8/1), Düvel (1), Antl (4), Dölle (3), Scherer, Ossenkopp (4), Lott(7), Schneider (3), Prior, von Pritt z witz, Golla, Winterberg.


Schiedsrichter: Kuschel/Senk (Ludwigshafen).


Zeitstrafen: 6:4 Minuten.

INSTAGRAM

  @frischauffrauen