Re-Start beginnt mit Rückschlag


Die FRISCH AUF Frauen unterliegen den Kurpfalz Bären 34:35 (19:18) und verlieren nach zehn Siegen in Folge erstmals wieder

 

Mit einem lange nicht gekannten Gefühl gingen die Göppinger Zweitliga-Handballerinnen am vergangenen Samstag vom Feld: Im baden-württembergischen Landesduell gegen die Kurpfalz Bären kassierte das Team von Trainer Nico Kiener nach zehn Siegen in Folge und einer sich anschließenden fünfwöchigen Pause zum Re-Starteinen Rückschlag und musste beim 34:35 (19:18) seine dritte Saisonniederlage hinnehmen.

„Wir sind extrem enttäuscht über das Ergebnis und die Abwehrleistung, haben zu viele Zweikämpfe verloren und viel zu viele Chancen vergeben, obwohl wir 34Tore geworfen haben“, sagte Kiener. Vielleicht habe man sich nach den scheinbarberuhigenden Führungen und dem gelungenen Auftakt in der Anfangsviertelstunde mit dem 11:6 und dem 28:24 Mitte der zweiten Hälfte bereits zu sicher gefühlt und geglaubt, dass nichts schiefgehen könne. „Jetzt müssen wir die richtigen Lehren aus der Partie ziehen. Das ist uns nach unseren ersten beiden Niederlagen gelungen. Am Samstag in Solingen haben wir eine Riesenaufgabe vor uns, können mit einem Sieg aber gleich wieder in die Spur finden und unsere Ausgangssituation verbessern.“

Zwar hatten die FRISCH AUF Frauen gegen mutig agierende Gäste einen optimalen Start erwischt und lagen nahezu die gesamte Zeit über vorne, mit der erstmaligen Führung der nie aufsteckenden Truppe von Franziska Steil zum 31:30(53.) schwammen den Einheimischen jedoch die Felle davon. Zwar bot sich Anja Brugger zwölf Sekunden vor dem Ende die Chance zum Ausgleich, doch die Kapitänin zielte neben das Tor von Katharina Longo, die den FRISCH AUF Frauen in der Schlussphase und mit drei gehaltenen Siebenmetern den Zahn zog.

„Nach einem Sieg in Göppingen ist man natürlich total happy. Hier zu gewinnen, ist nicht einfach. Ich denke, wir haben ein sehr ansehnliches, intensives und temporeiches Spiel gesehen, das wir am Ende etwas glücklich, aber verdient gewonnen haben“, sagte Ketschs Trainerin Franziska Steil und ergänzte: „Dass wir zurückkommen können, haben wir oft genug bewiesen. Unser Vorteil war, dass wir rein gar nichts zu verlieren hatten und ohne Druck aufspielen konnten, was in der Schlussphase mit entscheidend war.“

Die mit offenem Visier geführte Begegnung begann ganz nach dem Wunsch der FRISCH AUF Frauen, die gleich die ersten drei Angriffe erfolgreich abschlossen und3:0 führten. Zwar konnte Ketsch hernach auf ein Tor verkürzen und den Anschlusshalten, nach einem Zwischenspurt mit drei Toren am Stück zum 11:6 sah es für die  Gastgeberinnen aber schon sehr gut aus, was Steil zur ersten Auszeit veranlasste. In der Folge blieb Frisch Auf mit zwei bis drei Toren in Führung, ehe zwei Hinausstellungen die Gäste zum16:16 ausgleichen ließen. Ketsch nutzte immer wieder Lücken in der nicht sattelfesten Göppinger Abwehr und hatte in Lena Feiniler eine bei Abprallern aufmerksame Kreisläuferin.

Nach der Pause und dem Halbzeitstand von 19:18 hatte Frisch Auf zu Beginn von Hälfte zwei die Möglichkeit nachzulegen, was durch Spielmacherin Pascale Wyder auch gelang. Ketsch ließ sich jedoch nicht abschütteln und profitierte von zu hektischen FRISCH AUF Frauen, die sich trotzdem von 23:22 (37.) auf 28:24 (46.)absetzen konnten. Dann jedoch folgte eine Schwächephase, die die Gäste noch einmalanstachelte. Beim 27:28 war Ketsch wieder dran und gewillt, den Favoriten zustürzen. Obwohl Sophia Sommerrock hinausgestellt wurde, überstanden die Kurpfalz Bären diese heikle Phase und hatten in Torhüterin Longo ihren gewinnbringenden Rückhalt.

Frank Höhmann

So spielten sie:

FRISCH AUF Frauen: Bocka, Kaminska; Brugger (5),Borutta (5), Wolf (6/3), Frey (2), Woch (5/2), Tinti (2), De Bellis (2), Ehmann(2), Scherer, Wyder (5), Krhlikar
Kurpfalz Bären: Moormann, Longo; Hinzmann (2), Feiniler (6),Haupt (3), Sommerrock (5), Marmodee (4), Reuthal (6/3), Möllmann, Krogh, Frey, Engelhardt (3), Eckhardt (6)
Schiedsrichter: Felix Mayer/Markus Hehn (Pfullingen)
Zeitstrafen:4:6-Minuten
Zuschauer:403.