Auswärtsweste bleibt unbefleckt


Die FRISCH AUF Frauen machen nach ihrem 34:29-Sieg beim TV Aldekerk zwei Zähler auf Spitzenreiter VfL Waiblingen gut

 

Der Tabellenletzte wehrte sich heftig, doch die FRISCH AUF Frauen nahmen die Punkte vom TV Aldekerk mit unter den Hohenstaufen und holten gegenüber Spitzenreiter VfL Waiblingen nach dessen erster Niederlage zwei Zähler auf. Beim 34:29 (14:14)-Erfolg steigerte sich das Team von Trainer Nico Kiener in der zweiten Hälfte und konnte bis zum 28:23 (50.) für eine Vorentscheidung sorgen.

Bis es soweit war, musste der Tabellenzweite ein hartes Stück Arbeit verrichten und ließ sich auch von Zwei-Tore-Führungen der Kerkerinnen wie beim 12:10 (22.)nicht schocken, sondern zeigte Hartnäckigkeit und wartete geduldig auf seine Chance. „Aldekerk hat einige sehr gute Einzelspielerinnen in seinen Reihen und ist nicht wie ein Tabellenletzter aufgetreten“, zollte Göppingens Coach Nico Kiener der Leistung des Gegners Respekt. „Wir hatten einige Mühe, uns auf die wurfgewaltigen Schützinnen einzustellen, hatten in einigen Situationen auch Glück, nicht höher in Rückstand zu geraten. In der zweiten Hälfte konnten wir die Abwehr stabilisieren und waren rechtzeitig dran am Gegner. Nach der ersten Führung des Spiels überhaupt, konnten wir uns gleich auf vier, fünf Tore absetzen und bekamen im Angriff ein immer besseres Gefühl. Den Vorsprung haben wir dann bis zum Ende verteidigt, da es uns gelungen ist, vorne immer unsere Tore zu machen“, sagte Kiener nach der maximalen Auswärtsausbeute seines Teams. Fünf Spiele in fremden Hallen gab es, fünf Siege sind dabei herausgesprungen.

Beide Mannschaften hatten Mühe, in der Partie anzukommen und leisteten sich in der ersten 30 Minuten einige technische Fehler. Diese verhinderten auch eine Göppinger Führung, die nach dem 7:7- oder 8:8-Ausgleich möglich gewesen wäre. Der Neuling nutzte seine Ballgewinne Mitte des ersten Durchgangs zwischenzeitlich besser und konnte bis kurz vor dem Seitenwechsel sich drei Mal auf zwei Tore absetzen. Dem Kiener-Team gelang jedoch bis zur Pausensirene noch der Ausgleich, da nach dem Anschlusstreffer der erfolgreichsten Frisch-Auf-Werferin Klara Schlegel Torhüterin Oliwia Kaminska zur Stelle war und noch einen Göppinger Angriff ermöglichte, der erfolgreich abgeschlossen wurde. Auf die erste Führung mussten die Göppingerinnen lange warten. In der 36. Minute sorgte Spielmacherin Pascale Wyder für das 18:17 und löste mit diesem Treffer eine Art Signalwirkung aus. Und so hieß es bereits vier Minuten später 22:18 aus Göppinger Sicht. Auf mehr als drei Tore kam Aldekerk in den restlichen 20 Minuten nicht mehr heran.

Die zehnfache Torschützin Schlegel wird den FRISCH AUF Frauen in den nächsten Partien gegen Herrenberg am 4. Dezember und eine Woche später beim Spitzenspiel in Berlin fehlen. Die Österreicherin gehört zum Kader der Nationalmannschaft, die sich erstmals seit zwölf Jahren für eine Weltmeisterschaft qualifizierte, und ist in Spanien (2. bis 19. Dezember) für ihr Heimatland am Ball. „Wir sind natürlich stolz, eine Nationalspielerin aus unseren Reihen bei diesem Turnier zu haben“, sagt Birute Schaich. „Im Gegensatz zur ersten Liga geht der Spielbetrieb in der zweiten Liga aber weiter“, ergänzt die Göppinger Teammanagerin, die versucht hat, die beiden ersten Spiele im Dezember ebenso zu verlegen wie die Partie beim HC Leipzig. Doch hatten sich nur die Sachsen für einen anderen Termin erweichen lassen. Nominiert für die Nationalmannschaftwurde aus dem Frisch-Auf-Team auch Sarka Francikova, doch die Tschechin kann aus beruflichen Gründen nicht für den kompletten Zeitraum frei nehmen und steht den Göppingerinnen daher auch während der WM-Zeit zur Verfügung.

Frank Höhmann

So spielten sie:

TV Aldekerk: Kothen,Cengiz, Leuf; Molderings (1), A. Huppers (5), Verlinden (3), F. Huppers (5/4),Albin, Schütten, Nebel, Van Neerven (1), Nunnendorf, Van Katwijk, Rottwinkel(5), Beugels (9), Korsten
FRISCH AUF Frauen: Kaminska, Bauer; Brugger (1), Borutta,Wolf, Frey, Woch (6/2), Schlegel (10), Tinti, De Bellis (1), Francikova (2/1),Ehmann (9), Scherer, Wyder (5)
Schiedsrichter: Maximilian Engeln/Felix Schmitz (Burscheid)
Zeitstrafen:0:4-Minuten
Zuschauer:139.