Erneut gegen einen Aufsteiger

Die FRISCHAUF Frauen empfangen an diesem Samstag um 19 Uhr den einzigen bayerischen Vertreter ESV 1927 Regensburg

In ihrem dritten Zweitligaspiel haben es die FRISCH AUF Frauen erneut mit einem Aufsteiger zu tun: An diesem Samstag um 19 Uhr empfangen die vor einer Woche beim MTV Heide siegreichen Schützlinge von Trainer Nico Kiener in der Göppinger EWS-Arena den ESV 1927Regensburg, dem nach 17 Jahren die Rückkehr ins Unterhaus gelang. Gästetrainer Csaba Szücs dürfte vielen Göppinger Handballanhängern aus seiner Zeit bei der CSG Erlangen bekannt sein, mit der er sich in den 90er-Jahren mit Frisch Auf in der zweiten Liga heiße Duelle lieferte. Der 170-fache slowakische Nationalspielertrainiert die Oberpfälzerinnen seit vergangener Saison.

Der einzige bayerische Vertreter in den ersten beiden Bundesligen hat zuletzt mit einem 31:24 gegen den TSV Nord Harrislee aufhorchen lassen und bereits zuvor beim 22:25 dem Titelfavoriten Füchse Berlin einen großen Kampf geliefert. Dementsprechend vorgewarnt ist man bei den FRISCH AUF Frauen. „Das wird eine harte Nuss“, sagt Teammanagerin Birute Schaich. „Aber wir wollen den Sieg aus der Vorwoche bestätigen und jetzt den ersten Heimsieg landen. Das 36:28 in Heide tat allen sehr gut und sorgte für eine lockere Stimmung im Training“, berichtet Schaich. Das Team habe über den Kampf ins Spiel gefunden und die Partie mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung gedreht. Nach dem ersten Auswärtssieg hofft man bei den Frisch-Auf-Frauen jetzt auf die ersten beiden Zähler in eigener Halle. „Schon in der vergangenen Saison waren wir auswärtsstärker als zuhause. Das wollen Nico Kiener und die Mannschaft ändern.“

Am besten schon am Samstag. „Von den bisherigen Ergebnissen her dürfte es der stärkste Aufsteiger sein“, sagt Göppingens Spielführerin Anja Brugger. Nicht nur der Sieg gegen Harrislee dürfte den Kontrahenten pushen, sondern auch die traditionsreiche Göppinger Arena. Das hätten ihr ihre neuen Teamkolleginnen bestätigt, berichtet Brugger. „So eine tolle Halle hat in der Liga ja niemand. Das verleiht dem Gegner zusätzliche Motivation.“ In Heide konnten die Göppingerinnen auch dank ihrer treffsicheren Kapitänin einen am Ende ungefährdeten Sieg einfahren. Die im zehnten Jahr für die FRISCH AUF Frauenspielende Linkshänderin sorgte zudem für etliche Ballgewinne in der Abwehr und provozierte durch ihr energisches Herausrücken immer wieder Fehler beim Gegner. „Es ist klar, dass man kein Spiel so nebenbei gewinnt. Man muss immer allesreinwerfen“, sagt Brugger, die in Heide trotz des frühen 1:5-Rückstandes ein gutes Gefühl hatte, die Partie drehen zu können. „Künftig müssen wir versuchen, von der ersten Sekunde an da zu sein. Die ersten zehn Minuten waren auch schon in der Vorbereitung öfters unser Problem. Liegst du gegen Teams hinten, die auch vorne mitspielen wollen, kommst du kaum mehr ran, weil sie auch über einen breiten Kader verfügen und nicht müde werden.“  

Beim Regensburger Sieg gegen Nord Harrislee war vergangene Woche Franziska Peter nicht zu halten, die 11/2-Treffer markierte. Auf das Debüt von Anika Bissel hoffen die Anhänger der „Bunker Ladies“ in Göppingen. Die Linksaußenspielerin und Freundin von Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer vom FC Bayern München kam von der SG H2Ku Herrenberg und musste wegen einer Schienbeinverletzung in den ersten beiden Spielen noch passen.
   

Pokalspiel terminiert
Das Zweitrunden-Pokalspiel der Frisch-Auf-Frauen beim Erstligisten HSG Bensheim/Auerbach wurde inzwischen terminiert. Es findet am Sonntag, 3. Oktober um 16 Uhr in der Bensheimer Weststadthalle statt.